Erste „Gehversuche“ der neu formierten WNBL-Mannschaft

Aufrufe: 1

Endlich! Nach langer, corona-bedingter Pause durfte das neu formierte WNBL-Team der RheinStars Ladies Hürth erstmals wieder in Trikots aufs Parkett. In der Lützenkirchener Heisenberghalle gab es beim ersten “Gehversuch” im Testspiel gegen die U18 von Sparta Bartringen aus Luxemburg eine knappe 57:58-Niederlage. “Grundsätzlich waren wir Coaches mit dem Spiel sehr zufrieden. Wir haben viel gesehen, unter anderem jede Spielerin erstmals in einer richtigen Spielsituation. Das war sehr wichtig für uns, da das Team ja neu formiert ist”, resümierte Martin Trefzger als Teil des Trainer-Duos. Die Coaches wechselten viel durch und probierten etliche Konstellationen auf dem Feld aus. “Wir haben nicht auf Sieg gecoacht, das war von vornherein nicht der Plan”, so Trefzger. Trotzdem wurde es am Ende noch mal richtig eng. Wäre nicht das deutlich verlorene dritte Viertel gewesen (12:25), hätte das Endergebnis gewiss anders ausgesehen. “Wichtig war zu erkennen, welche spielerischen Lücken wir noch aufarbeiten und schließen müssen. Offensiv hat einiges schon gut geklappt, defensiv hingegen noch kaum etwas. Aber wir haben bislang in der Trainingsarbeit den Fokus auf die Offensive gerichtet”, sagte Trefzger, der sich über ein sehr gut organisiertes Event mit vielen helfenden Händen freute, für das er sich in der Nachbetrachtung ausdrücklich bedankte (Teil zwei des Events war das Spiel der Zweitligadamen des BBZ Opladen gegen den luxemburgischen Erstligisten aus Bartringen). Hervorzuheben war die Leistung von Olivia Okpara, Foto, (“Obwohl sie auch einiges liegen lassen hat, so hat sie die Partie trotzdem über weite Strecken dominiert”). Auch Sina Römer, die erstmals auf der Aufbauposition agierte, bekam ein Sonderlob.

Sina Römer leitete das Spiel souverän

Punkte Ladies: Olivia Okpara 17, Nina Willms 7, Luisa Anderegg 7, Nora van Loo 5, Kyra Graf 3, Caitlyn Sadler 6, Sophia Trefzger 2, Maleah Mazur 2, Nelly Katirzis 2, Marilena Schade 2, Mara Wiese 2, Martha Schwab 2, Sina Römer.