Anmerkungen des Vorstands zur aktuellen Situation, Beitragseinzug 2020

Aufrufe: 12

Liebe Mitglieder,

wir schreiben Ihnen in diesen für uns alle sehr herausfordernden Zeiten und hoffen zunächst, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht und dass das so bleiben möge. Wir wissen, dass viele von Ihnen mit der Krankheit und Problemen zu kämpfen haben und sich um Angehörige oder die Sicherheit des Arbeitsplatzes sorgen. Wir wünschen Ihnen dafür das nötige Beharrungsvermögen und alles Gute!

Mit diesem Brief möchten wir Sie über die aktuelle Situation der RheinStars informieren und darüber, welche Schlussfolgerungen wir für den Verein daraus ziehen.

All unser Handeln muss sich natürlich an die sehr schwierigen Rahmenbedingungen der Bekämpfung der Corona-Pandemie anpassen. Das verlangt uns allen und auch uns als Basketballverein sehr viel ab. Natürlich unterstützen wir aber die bisherigen und nun beschlossenen weiteren Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19, weil wir anerkennen, dass die Gesundheit aller über unseren individuellen Bedürfnissen steht. Das ist durchaus nicht immer einfach, haben wir doch mit sehr guten Hygienekonzepten und kreativen Maßnahmen bisher erfolgreich Angebote geschaffen und den Trainingsbetrieb aufrecht erhalten so gut es eben ging. Wir wissen um die Strahlkraft und Bedeutung des Basketballs gerade für unsere Kinder und Jugendlichen! Nun ruht auch der Trainingsbetrieb für vier Wochen. Der Spielbetrieb wurde vom Westdeutschen-Basketball-Verband zunächst auf den Januar 2021 verschoben.

Keiner weiß heute, ob wir uns dann wieder – was wir uns sehnlich wünschen – mit den Teams der anderen Vereine messen dürfen.

Um der besonderen Situation der Pandemie gerecht zu werden, haben wir seit rund vier Monaten mit dem Bankeinzug der beschlossenen Mitgliederbeiträge gewartet. Diese werden wir nun zur Aufrechterhaltung der Vereinsorganisation in Kürze einziehen. Die Kosten für die Vereinsorganisation laufen ja weiter. Wir haben uns nach längeren Diskussionen dazu entschlossen, die Trainerinnen und Trainer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voll zu bezahlen, um damit auch unseren Dank für ihren Einsatz zu dokumentieren und sie weiter an den Verein zu binden. Wo wir seitens des Vereins individuell helfen können, werden wir das selbstverständlich ernsthaft und umgehend prüfen. Bitte wenden Sie sich dazu vertrauensvoll an den Vorstand oder die Geschäftsstelle. Wir werden allerdings bis auf Weiteres auf den Einzug der Spielbetriebsumlage verzichten. Dies machen wir, weil der Spielbetrieb zurzeit ruht. Die Spielbetriebsumlage hatten wir auf der der Jahresmitgliederversammlung 2019 beschlossen. Wir halten sie nach wie vor für unabdingbar, um die gewünschte Qualität bei der Erreichung der angepeilten Ziele sicherzustellen und um die Chancen des neuen Trainingszentrums auszuschöpfen.

Die uns allen am häufigsten gestellte Frage ist natürlich: Wann wird das neue Trainingszentrum einsatzbereit sein. Wir freuen uns sehr, dass dies Anfang Januar 2021 (außer Corona macht uns hier noch einen Strich durch die Rechnung) der Fall sein wird. Stephan Baeck mit der RheinStars GmbH und ihren großen Förderern hat in den vergangenen Monaten sehr hart dafür gearbeitet, dass dies auch unter den erschwerten Rahmenbedingungen der Pandemie nun möglich wird. Das Trainingszentrum oder vielmehr der neue Basketball Campus Köln wird eine großartige neue Heimstätte unseres Klubs sein. Wir werden auf maximal 5 Parkettfeldern intensiv trainieren und spielen können. Wir berichten weiter und werden den Trainingsbetrieb je nach Pandemielage natürlich schnellstmöglich dort etablieren. Dann werden auch viele Organisationsprobleme der Vergangenheit, die wir bedauern, ebendieser Vergangenheit angehören! Wir freuen uns alle sehr darauf!

Profis und Amateure unter einem Dach bringen viele Synergien, mehr Kommunikation und viele Organisationsvereinfachungen für die Spielerinnen und Spieler, die Trainerinnen und Trainer und die Eltern mit all ihrer Unterstützungsarbeit.

Schließlich werden wir unsere anstehende Jahresmitgliederversammlung 2020 aufgrund eines Vorstandsbeschlusses auf das erste Quartal 2021 vertagen, da wir gerne nach heutigem Stand eine Präsenzversammlung durchführen möchten. Laut Satzung müssen wir mit einer Frist von 14 Tagen einladen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen einen guten Einblick in die aktuelle Situation gegeben zu haben, danken Ihnen für Ihre Geduld in diesen Zeiten und freuen uns, wenn Sie dem Basketball und den RheinStars weiter gewogen bleiben und aktiv dabei sind!

Bleiben Sie gesund! Das wünscht Ihnen der ganze Vorstand der SG RheinStars Köln

Gerd Mager und Jörg Schwethelm