Basketballsommercamps – noch Plätze frei!!!

Die RheinStars Köln veranstalten wieder Basketballcamps in den Sommerferien.

Für folgende Camps sind noch Plätze frei:

1.Sommerferienwoche 15.07.-19.07.19 Minicamp für 5-9 Jahre im Apostelgymnasium

2.Sommerferienwoche 22.07.-26.07.19 Summercamp 15-18 Jahre im Dreikönigsgymnasium

2.Sommerferienwoche 22.07.-26.07.19 Girlscamp 11-18 Jahre nur für Mädchen im Apostelgymnasium

5.Sommerferienwoche 12.08.-16.08.19 3×3 Camp 14-18 Jahre im Dreikönigsgymnasium

Anmeldungen einfach über diese Homepage unter Camps. Bitte das Camp im Auswahlfach wählen.

 

RheinStars Girls Hürth erreichen das TOP 4 der Deutschen U16 Meisterschaft

TOP 4 wir kommen

Als westdeutscher Meister in der weiblichen U16-Regionalliga war das Team um die Trainer Daniel Henle und Steffi Lippold am 04./05.05. zur Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft nach Berlin qualifiziert. Allein dies ist schon eine unglaubliche Leistung für die junge Kooperation Köln/Hürth im weiblichen Bereich. Obwohl man einen Kader von 17 Spielerinnen hat, haben sich alle dafür entschlossen, die Fahrt nach Berlin mitzumachen. Bei der Zwischenrunde Nord mussten drei Spiele bestritten werden. Daher war die erste schwierige Aufgabe für das Trainerteam, eine faire und sinnvolle Lösung zu finden, alle Spielerinnen in dem Turnier richtig einzusetzen. Pro Spiel konnten nur 12 Spielerinnen nominiert werden. Neben Köln war der zweitplatzierte aus dem Westen NB Oberhausen dabei. Aus der Norddivision waren TuS Lichterfelde als Ausrichter und der zweitplatzierte ALBA Berlin qualifiziert. Am Freitag reiste man also mit Kleinbussen an und war in einer schönen Pension in Lichterfelde untergebracht. Am Samstag wurde es dann um 17:45 Uhr für unsere Mädels ernst. Nachdem TuS Lichterfelde im ersten Spiel NB Oberhausen 97:32 besiegte, mussten die RheinStars Girls Hürth gegen ALBA Berlin antreten. Die Coaches Henle und Lippold schienen ihr Team optimal eingestellt zu haben. Gleich zu Beginn war die Mannschaft sehr konzentriert auf dem Feld und konnte sich mit 27:11 absetzen. Mit diesem Vorsprung im Gepäck war das Selbstvertrauen da. Olivia Okpara war die dominante Macht unter den Körben und sicherte sich 19 Rebounds. Zusammen mit Danguole Pupkeviciute steuerten beide jeweils 20 Punkte bei. Aber die große Stärke der Mannschaft ist das Teamplay. Das zeigte sich auch darin, dass die komplette Bank immer voll dabei war und die Spielerinnen auf dem Feld lautstark anfeuerten. Am Ende kam man zu einem völlig verdienten 81:58 Sieg und startete damit sehr gut in das Turnier. Am Sonntag stand dann um 9 Uhr morgens das vorentscheidende Spiel gegen NB Oberhausen an, welche man in der regulären Saison zweimal schlagen konnte. Man merkte der Partie nicht nur die frühe Uhrzeit, sondern auch die Nervosität an. Zur Halbzeit stand es 29:28 für Oberhausen, die nach der deutlichen Niederlage gegen TuS Lichterfelde bereits unter Druck standen. In der Pause schworen die Coaches das Team nochmal eindringlich auf die Teamstärken der Mannschaft ein. Deutlich wacher und konzentrierter kam man aus der Kabine und spielte nun wie entfesselt. Mit 29:16 wurde das dritte Viertel gewonnen und der Grundstein für die Endrunde gelegt. Oberhausen war völlig von der Rolle und wurde im Schlussviertel mit 19:8 besiegt. Gleich vier Spielerinnen konnten zweistellig punkten und zeigten einmal mehr, dass die gesamte Mannschaft eine geschlossene Einheit ist. Damit war nach dem Schlusspfiff und dem 76:53 Sieg klar, das bereits für das TOP 4 zur Endrunde qualifiziert war. Zuvor hatte TuS Lichterfelde gegen ALBA Berlin mit 97:39 gewonnen. Der Jubel und die Freude waren kaum zu stoppen, nachdem allen klar war, dass man in zwei Wochen wieder hier sein würde, dann aber zu den vier besten Teams Deutschlands gehört.

ALBA Berlin siegte gegen Oberhausen 70:47.

Das letzte Spiel ging zwar noch um den Turniersieg, aber gegen TuS Lichterfelde, die einfach einen unglaublichen Kader von Top Spielerinnen haben, war es sehr schwierig, zu gewinnen. Zumal beide Teams bereits qualifiziert waren und die beiden Spiele zuvor viel Kraft und Nerven gekostet hatten.

Demzufolge versuchte man soweit wie möglich mitzuhalten, aber TuS Lichterfelde bestimmte das Tempo nach Belieben. Zur Halbzeit lag man mit 26:63 zurück und Coach Henle und Lippold wechselten natürlich munter durch, damit alle Spielerinnen Spielzeit bekommen konnten.

Am Ende hieß es zwar sehr deutlich 111:41 für die Gastgeberinnen, die sich damit den Titel Norddeutscher Meister sichern konnten. Aber Trauer kam natürlich keine auf, denn durch die Teilnahme am 18./19.05 wieder in Lichterfelde werden die RheinStars Girls Hürth dann zusammen mit TuS Lichterfelde und den Siegern aus der Süddeutschen Meisterschaft Eintracht Frankfurt und ChemCats Chemnitz um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U16 spielen. Damit sind die kühnsten Träume dieser Mannschaft bereits übertroffen, die erst seitdem Sommer 2018 existiert.

Ein Riesendank geht vor allem an die Eltern und Helfer, die nicht nur durch die Saison immer mit viel Einsatz und Herzblut geholfen haben, sondern vor allem in der Schlussphase der Saison bei diesen Mammutevents mit Fahrdiensten und Organisation von Unterkunft und allem anderem der Mannschaft und den Coaches den Rücken freigehalten hat. Am 18.05. wird um 15:30 Uhr das erste Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt gespielt. Sollte dies gewonnen werden, wäre man im Finale am Sonntag. Das andere Halbfinale bestreiten TuS Lichterfelde als Ausrichter und ChemCats Chemnitz. Aber allein schon mit den besten vier Teams Deutschlands im TOP 4 zu stehen, ist ein Riesenerfolg.

Die Vereine RheinStars Köln und Hürther BC drücken den Mädels und den Coaches alle Daumen und wünschen ein tolles Top 4.

RheinStars Girls Hürth

NBBL-Team mit Heimsieg gegen die Bayer Giants Leverkusen – 70:66

In der NBBL trafen am frühen Sonntag Nachmittag in der ASV-Halle die Rheinstars Köln auf den rheinischen Rivalen Bayer Giants Leverkusen. Bedingt durch die momentane Platzierung in der Hauptrundengruppe 2 und der deutlichen Niederlage der Rheinstars im Hinspiel, mussten die Gäste als favorisiert angesehen werden.

Im 1.Viertel wurden die Giants dieser Favoritenrolle mehr als gerecht, als man nach einem ausgeglichenen Start nach und nach einen 14-Punkte Vorsprung (8:22) bis zur Viertelpause herausspielen konnte. Die Gastgeber hatten noch keinen rechten Zugriff auf das Spiel gefunden. Auf Leverkusener Seite sorgte in erster Linie Lennard Winter immer wieder für Punkte – er erzielte 17 seiner insgesamt 22 bis zur Halbzeit.

Aber schon in das 2.Viertel kamen die Rheinstars mit einer deutlich aggressiveren Einstellung. Die Jungs kämpften um jeden Ball. Da den Gästen von der rechten Rheinseite mit der Schlusssirene des Viertels noch ein Dreier gelang, konnte der Rückstand zur Halbzeit leider nur auf 27:38 verkürzt werden.

Die Kölner Jungs ließen auch nach der Pause nicht nach und verteidigten verbissen. Das Viertel konnte mit 18:10 gewonnen werden. Christ Theodor war in diesem Abschnitt alleine für 12 Punkte der Rheinstars verantwortlich. In das Schlussviertel gingen die Leverkusener noch mit einer 3 Punkte Führung.

Der Schlussabschnitt gestaltete sich weitestgehend ausgeglichen, keines der beiden Teams wollte sich geschlagen geben. Letztlich waren 25 offensive Rebounds, 18 Steals, die vielen kleinen “hustle plays” und in den Schlussekunden starke Nerven an der Freiwurflinie für den Sieg der Rheinstars ausschlaggebend.

An dieser Stelle noch ein herzlicher Dank an alle Zuschauer. Insbesondere an die Flying Flönz, die das Rheinstars Team mehr als 40 Minuten angefeuert und angetrieben haben – klasse Aktion!

Insgesamt boten die Rheinstars eine sehr homogene Team-Leistung, aus der Christ Theodor mit 27 Punkten und 4 Steals hervor gehoben werden kann. Thomas Fankhauser verbuchte 13 Punkte, 8 Rebounds und 4 Assists. Roni Sijarina kam auf 12 Punkte und 9 Rebounds, davon alleine 6 offensiv.

Für die Rheinstars spielten:

J.Burgunder (1), T.Elkenhans (7), J.Wesemann, T.Sommer, T.Fankhauser (13), R.Sijarina (12), H.Batsis (3), J.Fondja-Tcheuko (2), L.Kao (1), C.Theodor (27), E.Zacharias (4), F.Hoffmann

Bericht/Fotos Frank Fankhauser

Kinder mit viel Spaß beim RheinStars-Mini-Festival

 

30.Juni.2018

Bei sommerlichen Temperaturen luden die RheinStars zum diesjährigen Basketball-Minifestival in die Sporthalle des Humboldt-Gymnasium in Köln ein. Unter Anleitung der geschulten Trainer galt es für die rund 40 Minis verschiedene Aufgaben im Dribbeln, Passen und Werfen zu meistern. Dabei wurde jede Station in verschiedene Schwierigkeitsstufen  unterteilt und die Kinder konnten je nach Leistungsvermögen ihr DBB-Spieleabzeichen in Bronze, Silber oder Gold ergattern. Unterstützt und angefeuert wurden die kleinen Ballkünstler den ganzen Tag vom RheinStars Maskottchen Jeck, der sich den ein oder anderen Scherz erlaubte. Am Ende des Tages gingen alle Kinder glücklich und zufrieden nachhause und waren stolz auf ihr gezeigtes Können und ihr neues Spieleabzeichen.

 

Bild: RheinStars

Tourrekord bei NRW Streetbasketball Tour 2018 mit den RheinStars

Am 28.06 hat die NRW Streetbasketball Tour zum 25-jährigen Jubiläum im Albert-Schweizer Gymnasium in Hürth Halt gemacht. Die Tour wird jeweils in 15 verschiedenen Städten ausgetragen, bis es zum großen Finale am 7.Juli in Recklinghausen kommt.

113 Teams hatten sich an diesem Donnerstagnachmittag auf dem Schulgelände eingefunden und stellten damit den bisherigen Tourrekord an Anmeldungen auf. In zehn verschiedenen Altersklassen traten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen im 3 vs 3 gegeneinander an und zeigten auf insgesamt 12 Courts starke Leistungen.

Die jeweiligen Siegerteams werden zum großen Finale nach Recklinghausen fahren wo sie auf die Gewinner der anderen Städte treffen.

Die RheinStars waren in Kooperation mit Körbe für Köln bereits in den frühen Morgenstunden vor Ort und haben das Event mit zahlreichen Helfern unterstützt. Als Highlight für die Spieler wurde die Siegerehrung von RheinStars Profispieler Fillip Kukic begleitet.

Foto: RheinStars