Das RheinStars Köln NBBL-Team holt wichtigen Auswärtssieg gegen USC Heidelberg (58:70)

Nachdem, die Hinrunde einer kurzen NBBL Saison nicht gerade im Sinne der RheinStars U19 verlaufen war, galt es im ersten Spiel der Rückrunde nicht nur die Heimpleite aus dem Auftaktspiel wett zu machen, sondern auch sich die Chancen auf die Playoffs zu wahren.

Die Heidelberger hatten sich bisher nicht gut in der Gruppe behaupten können und gingen ebenso wie die Gäste aus Köln mit einer 2:3 Bilanz ins Spiel.

Wie erwartet begann Heidelberg mit einer Zonenpresse, die den Kölner im Hinspiel große Probleme bereitet hatte. Diesmal hatte man sich  jedoch besser vorbereitet und war deshalb in der Lage die Verteidigung  auszuspielen. Jedoch wurden die, daraus resultierenden, einfachen Chancen, vor allem in den ersten paar Minuten, nicht effektiv genutzt, weshalb man sich schnell mit 2:7 in Rückstand sah. Nach den ersten drei Minuten hatten sich die Gäste jedoch gefangen und ergriffen durch einen 11 zu Null Lauf die Führung. Diese wurde jedoch bis zum Ende des ersten Viertels zu Nichten gemacht und somit stand es nach 10 Minuten 18:18. Zwar hatte Köln es geschafft den Topscorer aus dem Hinspiel, der 34 Punkte für Heidelberg aufgelegt hatte, bei nur 4 Zählern zu halten, jedoch war der gegnerische Point guard, wie auch im Auftaktspiel, in der Lage gewesen 6 Fouls in im ersten Viertel zu ziehen, was den Kölner Trainer zu ein paar frühen Wechseln zwang.

Der Fokus lag also auch in zweiten Viertel darauf, den besten Spielern der Gegner keine Möglichkeit zu geben ihr Spiel zu entfalten. Das klappte auch auf weite Strecken ganz passabel: Heidelberg scorte in diesem Viertel nur 11 Punkte, was zugegebenermaßen teilweise an ihrer schlechten 3er Quote lag (1/7 im 2. Viertel), aber auch daran, dass Köln besser am Ball verteidigte und die Gegner nur 2 mal foulte.

Zur Pause führten die Besucher aus der Domstadt dann 32:29

Zum Vergleich: Beim Saisoneröffnungsspiel in Köln stand es nach 20 Minuten 54:34 für Heidelberg.

Die Verbesserung der Kölner Verteidigung galt es nun in der zweiten Halbzeit auch auf die Offense zu übertragen.

In den ersten 2 Minuten nach der Pause zeigten sich die Hausherren jedoch wacher und gingen durch einen 7:0 Lauf wieder in Führung. Nachdem auch die Gäste wieder wach geworden waren lieferten sich beide Teams 5 Minuten lang einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Angeführt von Joshua Burgunder und seinen 11 Punkten im dritten Viertel, schafften es die RheinStars,  die Führung wieder an sich zu reißen und mit einem 6 Punkte Vorsprung in den letzten Abschnitt zu gehen.

Und in diesem zeigten die RheinStars endlich einmal, was sie drauf hatten, sowohl individuell als auch im Zusammenspiel waren sie den Heidelberger in diesem Viertel überlegen. Sie legten mit einem 8:0 Lauf vor und ließen die Gastgeber danach nicht mehr rankommen. Die drei Besten Werfer der Kölner: Joshua Burgunder, Roni Sijarina und Jerry Fondja Tcheuko hatten alle drei solide Wurfquoten und konnten von der Heidelberger Verteidigung nicht gestoppt werden, obwohl diese im letzten Viertel noch einmal auf Zonen Verteidigung umgestellt hatte.

Neben dem Endergebnis ging auch das Duell im Rebound und den  Assists nach NRW und die RheinStars holen sich ihren dritten Saisonsieg.

Das Erreichen der Playoffs ist noch möglich und die kleinen Verbesserungen im Kölner Spiel lassen auf weitere Erfolgserlebnisse hoffen.

Coach Platon Papadopoulos zum Spiel:
Wir können heute sehr zufrieden sein mit unserer Leistung. Schon gegen Trier haben wir gut Verteidigt. Es galt einen Gegner der uns beim Hinspiel 93 Punkte eingeschenkt hatte (82:93), nicht nur zu besiegen, sondern im Idealfall auch die Differenz von 11 Punkten herauszuspielen. Dies haben wir geschafft. Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Jetzt gilt es darauf aufzubauen und konzentriert weiter zu trainieren und effizient zu spielen.

Bericht: Tom Königstein

Ordentliche Mitgliederversammlung 2019

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder der SG RheinStars Köln e.V.,

hiermit laden wir Euch / Sie recht herzlich zu unserer Jahresmitgliederversammlung 2019 ein:

Termin am Dienstag, den 12.11.2019 um 19:00Uhr

In den Räumen unseres neuen Trainingszentrums Wilhelm-Mauser-Str.57 in Köln-Bickendorf

Tagesordnung:

1. Kurze Führung durch das neue Trainingszentrum mit Stephan Baeck

2. Begrüßung der Teilnehmer zur JMV 2019

3. Genehmigung der heutigen Tagesordnung und eventuelle Änderungen / Ergänzungen

4. Genehmigung des Protokolls der letztjährigen Mitgliederversammlung vom 13.12.2018

5. Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Jahr 2018/2019 und die aktuelle Lage

6. Bericht des sportlichen Leiters Platon Papadopoulos

7. Bericht des Kassenprüfers zur Einnahmen/Ausgabenrechnung per 30.06.2019

8. Wahl / Bestätigung des Kassenprüfers für den Bericht zum 30.06.2020

9. Entlastung des Vorstandes

10. Vorstellung des Finanzplans der Saison 2019/2020 und dessen Genehmigung

11. Mitgliedsbeiträge für die Saison 2020/2021 sowie eine Spielbetriebsumlage

12. Verschiedenes

Weitere Punkte zur Tagesordnung müssen vorher schriftlich beim Vorstand eingereicht werden. Wir bitten hier um die Einhaltung einer Frist von 3 Tagen bis zum 8.11.2019.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine kurze Bestätigung, ob wir mit Ihrer Teilnahme rechnen dürfen!

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und auf Ihre weitere aktive Mitarbeit in unserem Verein.

Der Vorstand Gerd Mager Jörg Schwethelm

NBBL siegt am zweiten Spieltag gegen Ratiopharm Ulm

Nachdem die U19 der RheinStars Köln den Saisonauftakt vor Heimpublikum gegen Heidelberg verloren hatte, musste sie dieses Wochenende nach einer Autofahrt epischen Ausmaßes in Ulm antreten. Auch die Gegner hatten ihr erstes Spiel nicht gewinnen können, weshalb dieser zweite Spieltag in einer kurzen NBBL Saison für beide Teams enorm wichtig war.

Die Gastgeber hatten sich offensichtlich bei Kölns vorangegangenem Gegner Heidelberg inspirieren lassen, denn sie begannen in der Defense mit einer Zonenpresse.

Das Besucherteam zeigte jedoch, dass es etwas aus dem ersten Spiel gelernt hatte und spielte die Presse gut aus.

Das war jedoch der einzige Positive Aspekt des ersten Viertels. Möglicherweise lag es an der langen Autofahrt, dass sich die Rheinstars im ersten Abschnitt nur wenige Gute Situationen erspielten und auch kaum Intensität in der Defensive aufweisen konnten. Wie auch schon im ersten Spiel erlaubten sie den Gegnern viele einfache Punkte. Außerdem konnte, trotz Ganzfeld-Verteidigung, kein einziger Turnover forciert werden. Nach den ersten 10 Minuten stand es deshalb  17:24 aus Sicht der Kölner.

Nachdem das erste Viertel wieder einmal verschlafen wurde, schienen die RheinStars im zweiten Abschnitt ein wenig wachgerüttelt. Sie schafften es durch höhere Intensität und eine Umstellung auf Zonenverteidigung die Offensive des jungen Ulmer Teams in Schach zu halten. Diese produzierte nämlich nur 10 Punkte und verlor 5 mal den Ball. Auf Seiten der Gäste sah es hingegen besser aus, Die Rheinstars trafen 3 Dreier und verwandelten ihre zweier hochprozentig.

Nach diesem Comeback im zweiten Viertel gingen die Kölner dann mit einer 41:34 Führung in die Pause.

Nach jener wurde den Zuschauern leider keine spektakuläre zweite Halbzeit geboten. Auf beiden Seiten sanken die Wurfquoten drastisch und sowohl die Ulmer als auch ihre Gäste leisteten sich viele Turnover. Dank 3 Dreiern im dritten Durchgang konnte Köln die Führung zu Beginn der letzten 10 Minuten jedoch auf 11 Punkte erhöhen.

Im vierten Viertel war bei beiden Teams ein bisschen die Luft raus. Man schien sich mit dem Ergebnis abgefunden zu haben und deshalb ging offensiv eher wenig. Ulm gewann  das Viertel mit 6 Punkten, was aber am Endergebnis nicht viel änderte.

Die RheinStars holten sich also den ersten Saisonsieg in schmuckloser Manier und verbesserten sich hinsichtlich des Saisonauftakts hauptsächlich in der Verteidigung. Welche Statistik jedoch als Besorgnis erregend heraussticht, ist die unterirdische Freiwurfquote. Beide Mannschaften beendeten das Spiel mit erschreckenden 36% von der Linie.

Nicht nur diese Statistik möchten die Kölner dann am kommenden Wochenende beim Auswärtsspiel gegen Südhessen aufbessern. Das Team hat bisher seine beiden Spiele gewonnen.

Coach Platon Papadopoulos kommentierte: „Wir haben heute in unserem Spiel kleine Fortschritte gesehen, die gereicht haben um das Spiel zu gewinnen. Für die kommenden Herausforderungen müssen wir uns noch weiter verbessern um Erfolgreich zu sein. Besonders im Angriff müssen wir effizienter werden und unsere gut herausgespielten Chancen verwerten.“

Bericht: Tom Königstein

4 RheinStars Talente zu Kadermaßnahmen eingeladen

Für das vom 03.-06. Oktober in Heidelberg stattfindende Bundesjugendlager wurden bei den 2005er Jungen Christian Kamdom und bei den 2004er Mädchen Luisa Anderegg eingeladen. Ebenfalls eingeladen wurde unsere ehemalige Spielerin Danguole Pupkeviciute, die Anfang der Saison die Einladung der Main Sharks Würzburg angenommen hat, und nun dort in der WNBL auf Korbjagd geht.

Beim dem Landesverbandsturnier, welches vom 18.-20. Oktober in Hamburg stattfindet, wurden von den 2006er Jungen Thorge Hunschel und Hans Steudel eingeladen. Als Ersatz wurde Davi Remagen nominiert. Bei den 2005er Mädchen konnte Hella Fromm als Ersatz nominiert werden.

Wir wünschen allen unseren Talenten viel Spaß und Erfolg bei den Kadermaßnahmen.

Oberliga Damen mit dem ersten Sieg

Im Trainingszentrum holen die Oberliga Damen den ersten Sieg

Gegen die Bergischen Löwen 2 konnten unsere Oberliga Damen einen ungefährdeten 62:48 Sieg einfahren. Dies war nach der deutlichen Klatsche im ersten Spiel in Duisburg der erste Saisonsieg. Das Spiel musste kurzerhand in das neue Trainingszentrum der RheinStars Köln verlegt werden, da der Korb im APG defekt ist.

Coach Nico Garziella hatte seine Damen scheinbar gut eingestellt, denn die starteten gleich mit einem kleinen Lauf. In der Verteidigung stand man kompakt und konnte daraus schöne Fastbreaks laufen. Die Gäste konnten bis zur Pause Boden gut machen und das Spiel ausgeglichen gestalten. Bis anfang vierten Viertels war es ein spannendes Oberligaspiel, welches hin und her ging. Dann übernahmen unsere Damen das Ruder und ließen sich dieses bis zum Schluss auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Leider verletzte sich Nadine Kruse kurz vor Schluss und musste mit einem umgeknickten Knöchel das Spiel beenden. Von dieser Seite eine schnelle und gute Genesung.

Das nächste Spiel findet am Samstag in Opladen statt.