Oberliga Damen – RheinStars siegen gegen Telekom Bonn

 

Oliva Bolin bewacht den Kölner Korb

Unsere Oberligadamen konnten gegen die Telekom Baskets Bonn einen wichtigen 69:59 Sieg einfahren. Dabei spielte man endlich wieder in der APG-Halle, die wochenlang durch einen defekten Korb nicht nutzbar war.

Vertretungscoach Daniel Henle, der für den beruflich abwesenden Headcoach Nico Garziella einsprang, hatte die Spielerinnen scheinbar gut eingestellt. Diese fingen gleich an wie die Feuerwehr und liefen den verdutzten Bonnerinnen davon. Die Gäste fingen sich erst wieder im zweiten Viertel und konnten ihrerseits in der Zone zu einigen Punkten kommen.

Zur Pause führte Köln mit 6 Punkten. Das dritte Viertel brachte keine großen Veränderungen. Beide Teams neutralisierten sich jetzt relativ gut. In den letzten 10 Minuten wurde es dann wieder etwas unruhiger für die Gastgeber, da Telekom die Unkonzentriertheit der Kölnerinnen ausnutzte und bedrohlich nahe kam. Coach Henle setzte daraufhin wieder auf die erfahrenen Spielerinnen, die sich dann souverän behaupteten. Theresa Markefke verteidigte mit aller Kraft und Erfahrung und sicherte sich wichtige Rebounds in der Schlussphase.

Am Ende half auch das Stoppen der Uhr durch schnelle Fouls den Gästen nicht mehr. Die RheinStars schließen mit diesem Sieg zum Mittelfeld auf und können am kommenden Sonntag beim Mitschlußlicht Baskets Dusiburg einen weiteren Sprung in die oberen Tabellenränge machen.

 

U12 weiblich Oberliga – 1.Mannschaft gewinnt knapp, 2. Mannschaft unterliegt deutlich

In der weiblichen U12 Oberliga gab es einen Doppelspieltag im Trainingszentrum der RheinStars Köln, da zeitgleich im APG das Nikolausturnier stattfand.

den Auftakt machte die zweite Mannschaft, die gegen den Brühler TV antreten musste. Die körperlich spielenden Brühlerinnen waren den RheinStars Köln 2 im Angriff überlegen. Immer wieder kamen die Gäste zu einfachen Korblegern. Im Gegenzug taten sich die zum Teil noch unerfahrenen RheinStars Mädels schwer, an der sehr guten Brühler Verteidigung vorbeizukommen. Am Ende stand es leider 19:61 für die Gäste.

Am kommenden Sonntag steht dann das letzte Spiel in diesem Jahr an. Die RheinStars 2 fahren zu der BG Bonn 2.

Diese trafen im zweiten Spiel auf unsere erste Mannschaft. Das Spiel war sehr ausgeglichen und blieb bis zum letzten Achtel spannend. Coach Daniel Henle konnte nur 6 Spielerinnen einsetzen, da einige wegen Schulveranstaltungen fehlten. Somit war es für die Mannschaft ein Kraftakt, da wenig gewechselt werden konnte. Das Tempo war über die gesamte Spielzeit sehr hoch, was aber zu vielen tollen Angriffen der RheinStars führte. Besonders das Passspiel im Fastbreak lief an diesem Samstag hervorragend. Am Ende konnte man sich knapp mit 67:61 durchsetzen und überwintert nun auf dem 3.Tabellenplatz, sofern am kommenden Wochenende die Favoriten ihre Spiele gegen die direkten Tabellennachbarn der RheinStars gewinnen. Das nächste Spiel für unsere Mädels findet dann am 11.01.20 gegen Hürther BC statt.

U18 weiblich Regionalliga – Recklinghausener Dominanz unter den Körben

In der Jugendregionalliga der weiblichen U18 mussten sich unsere Mädels am vergangenen Sonntag mit den körperlich überlegenen CityBaskets Recklinghausen auseinander setzen.

Das Team von Coach Daniel Henle war an diesem 7. Spieltag körperlich deutlich unterlegen. Recklinghausen verfügte neben U16 Nationalspielerin Lea Marie Enstipp, die durch ihre körperliche Überlegenheit unter den Brettern am Ende mit 41 Punkten Topscorerin der Partie wurde, fast ausschließich über WNBL Spielerinnen.

Durch den ungefährdeten 94:51 Sieg setzt sich Recklinhausen auf dem dritten Tabellenplatz fest und ist mit 5 Siegen und einer Niederlage gleich auf mit NB Oberhausen und den Capital Baskets Düsseldorf. Die RheinStars rutschen dadurch leider auf den letzten Tabellenplatz ab.

Dabei begann die Partie hoffnungsvoll. Coach Henle stellte Marie Schaefer gegen die Riesin Enstipp. Das Ziel war, das sie keinen Ball bekommen sollte. Dies klappte zunächst ganz gut, aber im Rebound war man zu nachlässig. Zweit und dritte Chancen wurden den Gästen erlaubt. Bis zur 7. Spielminute hielt man tapfer dagegen, dann stellte Recklinghausen mit einem 8:0 Lauf Weichen auf Sieg. Das erste Viertel endete 22:9 für die Gäste.

Dann folgte eine starke Phase der RheinStars Mädels, die immer wieder durch die pfeilschnelle Noemi Brancato der aggressiven Pressverteidigung der Gäste entkommen konnten. Zwar konnte in der Verteidigung die Dominanz der Recklinghausener unter Körben nicht gestoppt werden, aber im Angriff lief es jetzt deutlich besser. 21:28 verlor man das zweite Viertel und ging mit dem Halbzeitstand von 50:30 für die Gäste in die Pause.

Im zweiten Durchgang konnte man dann die Kraftleistungen unter den Körben nicht mehr halten und die CityBaskets zogen immer weiter davon. Das Ziel war nun den Gegner unter Punkten zu halten und selbst nochmal 30 Punkte in der zweiten Halbzeit zu machen. Dies gelang nur Teilweise, da einige Korbleger vergeben wurden. Trotzdem war Coach Henle nach dem Spiel zufrieden mit seinen Mädels, die toll gekämpft hatten und sich niemals aufgaben haben. Beste Werferinnen auf Seiten der RheinStars waren WNBL-Spielerin Sina Römer mit 12 Punkten, sowie Ines Fromm (11 Punkte) und Noemi Brancato (10 Punkte).

Am kommenden Sonntag steht dann das letzte Spiel für dieses Jahr an. Bei den Capital Baskets Düsseldorf steht eine weitere schwere Aufgabe an. Danach folgt die Weihnachtspause, bis es am 12.01.20 dann zuhause gegen den momentanen Tabellenführer NB Oberhausen weitergeht.

JRLU18 weiblich – RheinStars unterliegen beim Tabellenführer

Für unsere U18 Mädels stand ein schweres Spiel beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer der Jugendregionalliga an. Coach Andreas Malik musste diesmal auf Unterstützung der WNBL Mädels verzichten, die zeitgleich zuhause ein Spiel hatten. Erschwerend kam hinzu, das einige Spielerinnen aufgrund eines Staus auf der Autobahn verspätet zum Spiel kamen.

Die Mädels der VfL AstroStars Bochum begannen erwartungsgemäß aggressiv in der Verteidigung und pressten die Kölnerinnen immer wieder sehr effektiv. Gleich drei Kölner Spielerinnen der Starting Five waren angeschlagen und so musste Coach Malik früh wechseln. Dadurch mussten dann die etwas unerfahreneren Spielerinnen sich gegen die starke Ganzfeldverteidigung der Gastgeberinnen behaupten.

Dies kostete extrem viel Kraft, welche dann im Angriff oft fehlte. Immer wieder kam Bochum dadurch zu leichten Ballgewinnen und konnte daraus punkten.

Am Ende unterlagen unsere Mädels deutlich mit 111:32. In der Tabelle behauptet Bochum damit weiterhin die Spitze, während die RheinStars durch die ebenfalls sehr deutlichen Niederlagen von Sterkrade und Hilden auf dem siebten Tabellenplatz. Am 01.12.19 emfangen die Mädels dann den Tabellenfünften aus Opladen.

 

WNBL – RheinStars Ladies Hürth verlieren knapp gegen BG Bonn

Am fünften Spieltag der weiblichen Nachwuchsbasketballbundesliga in der Gruppe Nordwest empfing unsere Kooperationsmannschaft die RheinStars Ladies Hürth die Gäste der BG Bonn.

Für die noch sieglosen Köln-Hürtherinnen begann das Spiel wie erwartet kämpferisch. Beide Teams schenkten sich in der Verteidigung nichts und ließen dem Gegner wenig freie Aktionen im Angriff. Obwohl der Anfang aus Sicht der Hausherrinen mit 11:1 vielversprechend war, gelang es den Bonnerinnen wieder in die Spur zu kommen.

Das erste Viertel endete mit einer knappen 16:15 Führung für die Gäste.

Co-Trainer Niklas Schöttke, der die schwangere Steffi Lippolt, vertrat, stellte nun in der Verteidigung etwas um, was im zweiten Abschnitt zu einer stabileren Reboundarbeit führte. Daraus resultierten dann schöne Angriffe nach vorne und die RheinStars Ladies Hürth konnten sich dieses Viertel mit 16:12 sichern, was eine 31:28 Führung zur Pause bedeutete.

Dann aber verschliefen die Gastgeberinnen den Anfang im dritten Viertel und BG Bonn zog mit einem Lauf vorbei.

Vor allem die Bonnerin Greta Kröger, die mit 26 Punkten herausragende Spielerin dieser Partie war, trug mit zwei Dreiern in dieser Phase zur zwischenzeitlichen 42:35 Führung der Gäste bei. Danach folgte ein Lauf der RheinStars Ladies Hürth, die mit Nora van Loo und ihren insgesamt 19 Punkten das Spiel wieder knapp gestalten konnten.

22:17 gingen diese 10 Minuten an die Bonnerinnen. Die Führung wechselte nun wieder auf Seiten der Gäste. In einem spannenden Schlusskrimi blieb das Spiel hart umkämpft und die Führung wechselte mehrmals. Olivia Okpara dominierte unter den Brettern ihre Reboundhoheit und sicherte sich insgesamt 17 Rebounds. Aber auch ihre 14 Punkte konnten am Ende eine knappe 61:64 Niederlage nicht verhindern.

Damit kann der Aufsteiger BG Bonn den dritten Sieg in Folge feiern und klettert in der sehr ausgeglichenen Tabelle auf den zweiten Platz. Zusammen mit den Metropol Girls, den SteelFire 3-2-1 und den TG Neuss Junior Tigers sind alle Teams mit drei Siegen und zwei Niederlagen Punktgleich. Dahinter folgen dann die OSC Junior Panthers mit jeweils zwei Siegen und Niederlagen und dann die noch sieglosen RheinStars Ladies Hürth. Am 08.12.19 gehts für das Team weiter im schweren Auswärtsspiel bei dem Tabellennachbarn aus Osnabrück. Dieses Spiel kann bereits als Endspiel bezeichnet werden, wenn man Chancen auf eine Playoffteilnahme aufrecht erhalten will.

WNBL – RheinStars Ladies Hürth unterliegen bei Metropol

Für die noch sieglosen RheinStars Ladies Hürth stand mit dem Spiel in Recklinghausen bei den Metropol Girls eine schwere Aufgabe an. Co-Trainer Niklas Schöttke, der Trainerin Steffi Lippolt vertrat, versuchte die Mädels dementsprechend einzustellen. Man merkte jedoch von Anfang an die Nervosität. Besonders im Passspiel der Köln-Hürtherinnen steckte der Wurm drin. Metropol verteidigte aggressiv und zwand die Gäste immer wieder zu schlechten Pässen. daraus resultierten viele einfache Körbe für die Metropol Girls. Mit 13:26 waren die RheinStars Ladies Hürth bereits nach 10 Minuten im Hintertreffen.

Das zweite Viertel konnte etwas besser gestaltet werden, musste aber dann auch mit 15:11 an Metropol abgegeben werden.

Nach der Pause drehten die Gastgeberinnen die Schlagzahl höher und die Köln-Hürtherinnen trafen zuviele hektische Entscheidungen, die Metropol zu leichten Korberfolgen verhalf. Mit 30:11 fiel dieses Viertel viel zu hoch aus für Metropol. Es sah nach einer noch höheren Klatsche aus, aber die Mädels bissen nochmal die Zähne zusammen und erkämpften sich im Schlussviertel mit 17:17 zumindest einen Achtungserfolg.

Am Ende musste man Metropol den 88:52 Sieg neidlos gönnen, die über alle Teile hinweg das bessere Team waren.

Für die RheinStars Ladies Hürth ist die Situation damit nicht besser geworden. Man vebleibt auf dem letzten Platz in der Gruppe Nordwest. Am 17.11.19 um 15 Uhr empfängt man mit der BG Bonn 92 dann den Tabellendritten und hofft dort mit einem Sieg Boden um Kampf um die Playoffs gut zu machen. Das Spiel findet wieder in der Bonnstr. 59 in Hürth statt. Der Eintritt ist wie immer frei.

JRLU18 weiblich – erster Sieg für U18 Mädels

Die U18 Mädels der RheinStars Köln mussten ihrem ersten Heimspiel ins Trainingszentrum ausweichen. Somit fand das Jugendregionalligaspiel gegen TSV Hagen auf Parkett statt.

Co-Trainer Daniel HEnle, der Coach Andi Malik vertrat, konnte diesmal auf 10 Mädels zurückgreifen. Obwohl es einige Verletzte und Kranke gab, gesellten sich noch einige WNBLer zum Kader dazu.

In einer sehr physischen Partie konnten die Gastgeberinnen zunächst den besseren Start erwischen. Mit 8:3 gingen sie in Führung. Hagen holte dann auf und übernahm die Führung zum Viertelende mit 18:13. Coach Henle hatte zu Beginn mit einer Zonenverteidigung begonnen, da aber viele U16er dabei waren, erwies sich das als eher problematisch. So stellte man im zweiten Viertel auf Manndeckung um, was direkt zu einer besseren Zuordnung führte. Man erlaubte Hagen nur 5 Punkte und konnte durch schnelle Fastbreaks diesen Abschnitt mit 12:5 gewinnen. Zur Pause führte man also 25:23. Kein besonders punkteträchtiges Spiel, das aber von starker Defense auf beiden Seiten bestimmt war.

Nach dem Seitenwechsel war Hagen dann wieder besser im Angriff eingestellt. Man schenkte sich auf beiden Seiten nicht viel und die Kölner Führung schmolz auf einen Punkt. Das Schlussviertel gehörte aber dann den RheinStars, die nun sehr klug verteidigten und sich entscheidende Rebounds sichern konnten. Topscorerin Noemi Brancato machte 13 ihrer insgesamt 18 Punkte im vierten Viertel. Hagen versuchte zum Ende durch Fouls die Uhr zu stoppen, aber Coach Henle hatte die Mädels gut eingestellt. Der Ball wurde clever in de eigenen Reihen bewegt und Hagen somit wertvolle Zeit von der Spieluhr geklaut. Am Ende konnten auch die zwei Dreier der Gäste keine Wende mehr herbeiführen. Mit 57:47 feiern die RheinStars Köln in ihrem dritten Spiel den ersten Sieg und klettern damit vom letzen Tabellenplatz auf den 5.

Am kommenden Wocheende müssen die Mädels dann in Bochum beim Tabellenzweiten ran. Dies wird sicherlich eine schwere Aufgabe, aber der Sieg sollte ihnen Selbstvertrauen gegeben haben.

 

JRLU16 weiblich – RheinStars Girls Hürth beenden Vorrunde als 3.

Die RheinStars Girls Hürth beenden die Vorrunde in der weiblichen Jugendregionalliga 2 als Tabellendritter. Beim TSV Hagen konnte Coach DAniel “H” Henle einen 63:58 Sieg einfahren. Dabei musste er auf Luisa Anderegg, die zeitgleich mit den RheinStars Ladies Hürth ein WNBL Spiel hatte, und Nora van Loo, die aufgrund einer Familienfeier nicht dabei sein konnte, verzichten.

Da beide Teams bereits für die weiterführende Hauptrunde qualifiziert waren, ging es in diesem Spiel nur noch um den Kampf um Platz 3 oder 4. Für Coach Henle war es aber trotzdem ein wichtiges Spiel, da es zum einen das Team forderte, die fehlenden Spielerinnen zu kompensieren, zum anderen Abläufe im Spiel ohne großen Druck weiter einzuüben. Und natürlich wollte man neben einem positiven Erlebnis auch einen zukünftigen Gegner analysieren.

Das Spiel begann zunächst mit einem starken Start der RheinStars Girls Hürth. Nach einem 9:0 Lauf zwang man den Hagener Coach zu einer frühen Auszeit. Dies zeigte Wirkung, kamen die Hagener Mädels nun besser ins Spiel und konnten den Köln-Hürtherinnen Paroli bieten. Mit 20:17 für unsere Mädels endete der erste Spielabschnitt.

Von da an sollte das Spiel bis zum Ende knapp bleiben. Die Führung wechselte ständig und beide Teams konnten keine entscheidenden Akzente in Richtung Sieg setzen. Erst in der 34. Spielminute konnten die RheinStars Girls Hürth das Heft übernehmen. Einem 8:0 Lauf konnte Hagen in dieser Phase nichts entgegen setzen. Während sich die Gastgeberinnen 40 Sekunden vor Ende der Partie bis auf 5 Punkte wieder herangekämpft hatten, beendete Martha Schwab mit einem Dreier jegliche Hoffnung Hagens auf einen Sieg. 63:55 stand es nun aus Köln-Hürther Sicht. Hagen versuchte nocheinmal alles und stoppte die Uhr durch schnelle Fouls. Leider war die Freiwurfquote erneut nicht gut und alle Freiwürfe wurden vergeben. Aber die Zeit war schon zu weit heruntergelaufen, als das der folgende Dreier von Hagen den Sieg noch gefährden konnte. Marilena Schade wurde mit 15 Punkten beste Werferin der RheinStars Girls Hürth.

Nun hat das Team eine kleine Pause bis zum Wochenende 14./15.12. Dann beginnt dort die Hauptrunde für die besten 8 Teams beider Jugendregionalligagruppen. Die RheinStars Girls Hürth werden dabei auf die Teams aus Bochum, Bonn, Baskets Duisburg, Opladen, Herne, Recklinghausen und Hagen treffen. Der Modus ist dann Hin- und Rückspiel. Die Tabellenerste der Abschlusstabelle ist dann westdeutscher Meister und die ersten beiden Teams werden für die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert sein.

Martha Schwab lässt ihre Gegenspielerin stehen

 

WNBL – RheinStars Ladies Hürth scheitern knapp an der TG Neuss Junior Tigers

Am zweiten Spieltag der weiblichen Nachwuchsbundesliga empfingen die RheinStars Ladies Hürth die TG Neuss Junior Tigers. In der Bonnstraße in Hürth kam es zu einem spannenden Kellerduell in der Gruppe Nordwest. Die Gastgeberinnen auf Platz 6 gegen die Gäste auf Platz 5. Für ein Team würde es nach dem Spiel in der Tabelle nach oben gehen.

Trainerin Steffi Lippold konnte mit einer vollen Bank ins Rennen gehen. Man merkte bereits im ersten Viertel, das es heute ein hart umkämpftes und intensives Spiel werden würde. Die Gäste gingen zunächst in Führung und zwangen die RheinStars Ladies Hürth immer wieder zu Fehlpässen. Man merkt dem Team in vielen Phasen die fehlende Erfahrung an. Zu hektisch im Angriff und schlechtes Passspiel führen zu einer 18:13 Führung für Neuss nach dem ersten Spielabschnitt.

Die Köln-Hürtherinnen kämpften sich immer wieder heran, konnten aber keine entscheidenden Impulse im Angriff setzen. So blieben die Tigers zur Pause mit 35:27 in Führung. Um in Schlagnähe zu bleiben, stellte Steffi Lippold auf Zonenverteidigung um. Dies zeigte zunächst Wirkung. Man stand nun sicherer und konnte im Rebound Boden gut machen. Bis auf 4 Punkte kam zum Ende des dritten Viertels heran.

Die letzten 10 Minuten versprachen also weiterhin Spannung für die ca. 80 Zuschauer. In der 35. Minute stand es auf einmal nur noch 51:52 aus Sicht der Hausherrinnen. Olivia Okpara, die am Ende mit 14 Rebounds und 10 Punkten ein Doubledouble verbuchen konnte, bekam in dieser entscheidenden Phase ihr 5.Foul gepfiffen. Die RheinStars Ladies Hürth waren kurz davor, das Spiel zu drehen. Neuss spielte dies natürlich in die Karten. Der Spielstand blieb nun weiterhin eng, aber Lippolds Team musste sich im Ballvortrag gegen die Neusser Pressverteidigung aufreiben. Dies kostete viel Kraft, die dann im Angriff fehlte. Nicht zuletzt wurde dies an der Freiwurflinie sichtbar. Nur die Hälfte der zugesprochenen Freiwürfe konnten versenkt werden. Gerade am Ende blieb dadurch das Momentum aus, dem Spiel noch die Wende zu geben.

Man versuchte die Uhr zu stoppen und so Neuss ebenfalls an der Linie die Punkte verdienen zu lassen. Diese waren am heutigen Tag allerdings zu souverän. Mit 62:59 ging es in die letzte Auszeit. Die RheinStars Ladies Hürth mussten nun alles auf eine Karte setzen. Josephine Tautz, die auf Seiten der Gastgeberinnen mit 12 Punkten beste Werferin wurde, versuchte sich im letzten Angriff an einem Distanzwurf jenseits der Dreipunktelinie. Leider verfehlte der Wurf knapp sein Ziel und Neuss konnte den Sieg für sich verbuchen.

Dadurch verbleiben die RheinStars Ladies Hürth auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe Nordwest, während Neuss auf den dritten Platz hochklettert.

Am kommenden Wochenende reist man zu den Metropol Girls, die trotz ihrer überraschenden Niederlage in Bonn auf dem ersten Platz stehen.

Das nächste Heimspiel findet wieder in der Bonnstraße in Hürth am 17.11.19 um 15 Uhr statt. Dann wird es gegen BG Bonn 92 gehen.

 

weibliche U16 Regionalliga – Hauptrunde erreicht

Die RheinStars Girls Hürth haben mit dem 75:46 Sieg gegen die Dragons Rhöndorf die Qualifikation zur Hauptrunde der besten 8 erreicht.

Am vorletzten Spieltag der Vorrunde in der Jugendregionalliga U16 weiblich konnte Coach Daniel Henle wieder auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen. Bei Mathilde Ruin und Lucia Borghese war durch Krankheit die Woche über unklar, ob ein Einsatz am Wochenende möglich ist. Die Gäste waren nur mit 8 Spielerinnen und der Co-Trainerin angereist. Aufgrund einer defekten Korbanlage musste das Spiel kurzerhand in das Dreikönigsgymnasium verlegt werden. Trotz dieser Widrigkeiten starteten die RheinStars Girls Hürth sehr konzentriert in die Partie. Von Anfang an bestimmten die Köln-Hürtherinnen das Spielgeschehen.

Die Dragons fanden zunächst wenig Gegenmittel gegen die gut ausgespielten Fastbreaks der Gastgeberinnen. In der Verteidigung stand man sicher und ließ den Gästen kaum Aktionsraum. 18:6 hieß es nach den ersten 10 Minuten. Auch im zweiten Viertel gab es kaum Schwächephasen. Mit einer komfortablen 33:15 Führung ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit stellten die RheinStars Girls Hürth mit einem 14:2 Lauf die Weichen endgültig auf Sieg. Coach H wechselte munter durch und das Team zeigte tolle Zusammenspiele. Dann schlich sich etwas der Schlednrian ein. Man warf nun vermehrt von außen, und dies noch viel zu früh und überhastet. Dadurch bäumte sich Rhöndorf dann nochmal auf und konnte durch leichte Rebounds ihrerseits das Spiel schnell nach vorne auf den Köln-Hürther Korb machen. Die Auszeit war die Folge. Coach Henle forderte mehr Spielkontrolle und Übersicht im Angriff. Gesagt getan. Man kehrte nun wieder zu den Spielzügen, die zuvor für Erfolg sorgten zurück.

Mit 42:31 konnte auch die zweite Hälfte gewonnen werden. Beste Werferinnen der RheinStars Girls Hürth waren Luisa Anderegg (21), Nora van Loo (16) und Martha Schwab (11).

In der Tabelle belegt man damit den 3.Platz und ist vorzeitig für die Hauptrunde der besten 8 qualifiziert. Am kommenden Wochenende muss im letzten Vorrundenspiel beim TSV Hagen angetreten werden, die ebenfalls qualifiziert sind. Somit hat das Spiel keine große Bedeutung mehr, bei einem Sieg der RheinStars Girls Hürth bleibt die Vorrundentabelle so wie sie ist. Bei einer Niederlage würde man mit Hagen die Plätze tauschen.