BBZ Opladen, Hürther BC und RheinStars bilden die RheinStars Ladies Hürth

Auch in der Saison 2020/21 wird das Team “RheinStars Ladies Hürth” unter genau diesem Namen in der WNBL und damit der höchsten deutschen Juniorinnen- Spielklasse an den Start gehen. Den WNBL Startplatz hat der Hürther BC, der ab dieser Spielzeit gemeinsam mit dem BBZ Opladen und den RheinStars Köln das WNBL-Team bildet. Dabei stellen Köln und Opladen als neu hinzugekommener Verein und Zweitligastandort aktuell je fünf und Hürth vier Spielerinnen. Die sportliche Leitung hat das Trainerduo Daniel Henle und Martin Trefzger. Das neue Trainingszentrum der RheinStars in Bickendorf bietet perfekte Trainingsmöglichkeiten für das Team. Über die Spielorte der jeweiligen Heimspiele ist noch nicht final entschieden. Darüber hinaus wird es weiterführende Kooperationen in anderen Jugendklassen geben. 

„Das Ziel ist zuvorderst, allen Spielerinnen im Dreieck Hürth/Köln/Opladen den Weg zum Leistungsbasketball und die individuellen Möglichkeiten aufzuzeigen. Gerade die Perspektive im Seniorenbereich ist wichtig für die Mädels”, erklärt BBZ Opladens Koordinatorin Birgit Kunel, die ihre über viele Jahre sowie im Jugend- als auch im Seniorenbereich als Trainerin und Organisatorin gesammelten Erfahrungen mit in die Kooperationsarbeit einfließen lässt. 

Jede Spielerin soll zusätzlich zur WNBL in einer ihrer aktuellen Leistungsstufe entsprechenden Seniorenmannschaft spielen. Das könnte in Opladen beispielsweise die Zweitligamannschaft des BBZ sein oder auch die BBZ-Reserve sowie der Hürther BC in der Regionalliga oder die dritte Mannschaft von BBZ sowie das Damenteam der RheinStars in der Oberliga. 

„Als RheinStars Köln sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung des WNBL Teams. Die Spielerinnen haben jetzt auch im Seniorenbereich einen Anschluss, um weitere Schritte im Leistungsbasketball zu machen“, so Gerd Mager von den RheinStars. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, das Vertrauern untereinander wächst ständig und es gibt schon viele gute Ideen für die weitere Entwicklung des Projekts“, so Dieter van Loo vom Hürther BC. Ein nächster wichtiger Schritt wird deshalb ein Elternabend und die genaue Planung der Vorbereitung sein. 
Über den Kader und die geplante Saisonvorbereitung werden wir in Kürze berichten.

U12 weiblich Oberliga – RheinStars siegen gegen RheinStars 2

In der weiblichen Jugendoberliga der U12 spielten am Wochenende die RheinStars Köln 2 gegen die RheinStars Köln. Es gab also auf jeden Fall einen RheinStars Sieg. Susi van der Velde coachte die 2. Mannschaft und Daniel Henle die 1.

Während die zweite Mannschaft überwiegend aus Anfängerinnen besteht, sind die Spielerinnen der ersten Mannschaft “alte” Hasen. Dementsprechend war es ein Spiel, bei dem beide von einander lernen konnten. Coach Henle ließ seine Mädels erst ab der Mittellinie verteidigen, damit die zweite Mansnchaft ins Spiel kommen konnte.

Diese machte es ganz gut und konnte sogar einige schöne Spielzüge zeigen. Aber die erste Mansnchaft war über das Spiel gesehen die bessere Mansnchaft, was sich dann auch im Ergebnis spiegelte. Am Ende gewannen die RheinStars Köln gegen RheinStars Köln 2 mit 78:22.

Am Samstag empfängt die 1.Mannschaft dann das Team des Brühler TV im APG. Die zweite muss erst am 22.3. in Brühl wieder antreten.

 

U18 weiblich Regionalliga – Starkes Spiel der RheinStars gegen Bochum

In der Jugendregionalliga der weiblichen U18 empfingen die RheinStars Köln den Tabellendritten aus Bochum. Das Hinspiel hatte man bei den AstroStars deutlich mit 111:32 verloren. Da man diesmal durch diverse Ausfälle nur auf 8 Spielerinnen zurückgreifen konnte, schienen die Vorzeichen ähnlich für Bochum zu stehen.

Doch Coach Daniel “H” Henle hatte seine Mädels gut eingestellt. Nach dem Motto “Frechheit siegt” agierten die Kölnerinnen im ersten Viertel mutig und konnten den körperlich überlegenen Bochumerinnen den Schneid abkaufen. Mit 22:16 gewann man die ersten 10 Minuten und befand sich durchaus auf Augenhöhe mit den Gästen. Die legten dann aber einen Zahn zu und konnten ihre Überlegenheit unter den Körben besonders im Rebound ausspielen. Zuviele zweite Chancen wurden erlaubt und man verteidigte zu unsauber. Zur Pause konnte Bochum eine knappe 31:29 Führung mit in die Kabine nehmen.

Das dritte Viertel war dann wieder besser aus Sicht der RheinStars. Die Helpside stand nun richtig und man konnte die Bochumer Angriffe besser abwehren. Allerdings spielte Bochum nun auch wesentlich überlegter im Angriff und ließ den Ball gut laufen. Mit 16 zu 13 konnten sie diesen Abschnitt für sich entscheiden und die Führung damit auf 47:42 ausbauen. Doch die RheinStars gaben sich keineswegs geschlagen und versuchten im Schlussviertel noch einmal alles. Jetzt machte sich allerdings auch die tiefere Bank der Gäste bemerkbar, die häufiger wechseln konnten. Die Gastgeberinnen mussten zudem das fünfte Foul von Aufbauspielerin Noemi Brancato hinnehmen.

Ines Fromm dreht am Ende noch einmal auf und machte 9 ihrer insgesamt 17 Punkte im vierten Viertel. Am Ende konnte man leider keinen Sieg landen, aber die Mädels spielten sehr stark und konnten eine drohende Klatsche verhindern. Bochum siegte mit 67:55 und hält damit Anschluss an die Tabellenspitze. Die RheinStars bleiben auf dem 5. Platz und müssen am Mittwoch Abend bei BBZ Opladen ihr nächstes Spiel antreten.

U16 weiblich Regionalliga Endrunde – RheinStars Girls Hürth überzeugen gegen Herne

Am Dienstag trafen in der weiblichen Jugendregionalliga Endrunde in Halle 08 der Deutschen Sporthochschule Köln die RheinStars Girls Hürth auf den Herner TC. Da das Spielwochenende durch Kadermaßnahmen gesperrt ist, musste das Spiel unter der Woche ausgetragen werden. Coach Daniel Henle standen aufgrund von Krankheit nur 8 einsatzfähige Mädels zur Verfügung. Im Hinspiel musste man Herne den Sieg mit einem 81:78 überlassen. Jetzt auf heimischen Boden wollte man den Spieß umdrehen. Und das sah zu Beginn auch gleich danach aus. Mit schnellen Angriffen konnten die Gastgeberinnen immer wieder leichte Punkte einfahren und zwangen Herne zu einer frühen Auszeit. Das erste Viertel endete völlig verdient mit 25:13 auf Köln/Hürther Seite. Die Gäste kamen dann aber immer besser ins Spiel und konnten den Rückstand deutlich verkürzen. Bis auf 6 Punkte kam Herne in der 17. Minute heran. Coach Henle reagierte mit einer Auszeit seinerseits und forderte wieder etwas mehr Konsequenz in der Verteidigung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit versenkte Lonneke Wiesemann einen Dreipunktewurf und die RheinStars Girls Hürth gingen mit einer 37:29 Führung in die Pause.

Der Tabellenfünfte aus Herne gab sich aber keineswegs geschlagen. Im dritten Viertel drehte dann Lara Langermann auf und machte 8 ihrer 16 Punkte. Eine erneute Auszeit von Coach Henle musste den Lauf stoppen. Herne war nun bis auf 2 Punkte herangekommen. Die Köln/Hürtherinnen taten sich zunächst schwer, die körperlichen Angriffe der Gäste zu parieren, fanden dann aber wieder in die Spur und standen als Team gut in der Verteidigung. Daraus resultierte ein 15:2 Lauf gegen Ende des dritten Abschnitts, der die RheinStars Girls Hürth mit 60:46 in Führung brachte. Die letzten 10 Minuten wurden dann sehr clever ausgespielt. Der Ball wurde gut in den eigenen Reihen bewegt und man kam immer wieder zu guten Korbaktionen. Nora van Loo, die zwar noch leicht angeschlagen war, machte wie gewohnt eine starke Partie und sicherte sich unter den Körben 15 Rebounds. Dazu wurde sie Top Scorerin des Spiels mit 22 Punkten. Den Gästen wurde kein Comeback gewährt und Martha Schwab setzte mit ihrem dritten Dreier den 79:63 Schlusspunkt. Sie kam am Ende auf 17 Punkte. Mit diesem überzeugenden Sieg bleibt man auf dem 3. Platz und an Recklinghausen dran, die ebenfalls ihr Dienstagsspiel in Hagen gewinnen konnten.

Am 14.03.20 muss man dann bei den CityBaskets in Recklinghausen antreten. Mit einem Sieg würde man sich die Chance auf die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft offen halten.

WNBL – RheinStars Ladies Hürth abgestiegen

In der entscheidenden Playdown-Partie bei der Junior Lions Academy Halle musste das Team um die Coaches Daniel Henle und Martin Trefzger unbedingt gewinnen, um noch die Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Leider unterlagen die RheinStars Ladies Hürth erneut den bis dato ebenfalls sieglosen Junior Lions. Diese waren schon abgestiegen, wollten aber trotzdem mit einem Sieg in die Qualifikation nach der Saison gehen.

Unser WNBl Team reiste bereits einen Tag zuvor an und übernachtete in Halle, um ausgeschlafen und fit in die Partie zu gehen. Die Grippewelle erwischte das Team allerdings in einem äußerst ungünstigen Moment. Noch bis zum Abreisetag bangte man um drei Leistungsträger, die sich dann schlußendlich krankheitsbedingt abmelden mussten. So konnte man nur auf 8 gesunde und einsatzfähige Spielerinnen zurückgreifen.

Das Spiel begann aus Köln/Hürther Sicht sehr zuversichtlich. Man merkte dem Team die Bereitschaft und den Siegeswillen an. Olivia Okpara machte 9 ihrer insgesamt 20 Punkte im ersten Viertel. Dieses konnten die RheinStars Ladies Hürth mit 17:11 für sich entscheiden.

Dann folgte ein 9:0 Lauf der Gastgeberinnen und man verfiehl im Angriff wieder in eine passive Rolle. Zu statisch und kompliziert die Angriffe der Rheinländerinnen. Zwar konnte man gegen Ende der ersten Halbzeit wieder  etwas entgegen setzen, aber mit zwei Dreipunktetreffern kurz vor der Pausensirene gingen die Junior Lions mit 29:25 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel konnte man sich zwar selber wieder bessere Aktionen im Angriff erarbeiten, aber in der Verteidigung entwickelte man viel zu wenig Druck und wurde zu oft durch die Mitte geschlagen. Zu Beginn des Schlussviertels war der Rückstand von 4 zur Pause auf 7 angestiegen. Man versuchte alles, aber es war zu spüren, das dieses Spiel nicht gewonnen werden konnte. 17:10 die Bilanz des 4.Viertels. Am Ende konnte Halle den ersten Saisonsieg mit 61:47 feiern und die RheinStars Ladies Hürth mussten mit der traurigen Wahrheit des Abstiegs die Heimreise nach Köln antreten.

Es gibt noch die beiden Playdown-Rückspiele in Scheeßel und zu Hause gegen Halle. Von der Tabelle sind diese beiden Partien bedeutungslos, da Scheeßel und Neuss sich damit bereits für die nächste Saison in der WNBL qualifiziert haben. Halle und Köln/Hürth müssen nach den Playdowns dann in die Qualifikation gehen. Am 15.03. spielen die RheinStars Ladies Hürth in Scheeßel und am 28.03. wird dann das Team aus Halle in Halle 22 an der DSHS Köln empfangen. Es wäre schön, wenn trotz des Abstiegs viele Zuschauer zum letzten WNBL Spiel kommen und die Mädels unterstützen würden.

U16 weibliche Regionalliga Endrunde – Trotz kleinem Kader souveräner Sieg gegen Hagen

Aufgrund etlicher Erkältungen und dem zeitgleichen Playdownspiel der WNBL in Halle war das Team der RheinStars Girls Hürth stark dezimiert. Da auch Coach Daniel Henle (WNBL Spiel in Halle) und Horatio Borghese (Geschäftsreise) nicht dabei sein konnten, übernahm das Amt des Coaches Oliver Stemplinger. Das Hinspiel in Hagen hatte man bereits deutlich gewonnen und auch in der Vorrunde gewann man dort ohne die Leistungsträger Luisa Anderegg und Nora van Loo, die am heutigen Spieltag ebenfalls krankheitsbedingt pausieren mussten.

Davon bemerkte man aber in den ersten Minuten der Partie nichts. Die RheinStars Girls Hürth fegten über das Parkett und konnten den ersten Abschnitt deutlich mit 19:3 gegen Hagen gewinnen. Lonneke Wiesemann erbrachte in diesem Spiel ihre Saisonbestleistung mit 19 Punkten, 9 davon allein im ersten Viertel. Dabei wurde sie von einer ebenfalls glänzend aufgelegten Spielmacherin Martha Schwab mit vielen Anspielen versorgt. Aus der Distanz traf Martha Schwab gleich dreimal und kam am Ende auf 17 Punkte. Im zweiten Viertel konnten sich die Hagener Mädels etwas berappeln und hatten ihre beste Phase. Aber die Gastgeberinnen behielten auch hier die Zügel in der Hand. Zur Pause ging man mit einer komfortablen 43:20 Führung. Im dritten Viertel hatten dann beide Mannschaften ihre Probleme. Kaum gute Korbaktionen und viele Flüchtigkeitsfehler auf beiden Seiten. Dies änderte sich dann im Schlussviertel nochmal, allerdings bekam Hagen keine wirkliche Chance mehr, den 4. Sieg der RheinStars Girls Hürth in Folge zu gefährden.

Am Ende führte die sehr konzentrierte und mannschaftliche Spielweise zu einem entspannten 68:38 Sieg. Damit festigen die RheinStars Girls Hürth ihre Position auf dem dritten Tabellenplatz und bleiben härtester Verfolger Recklinghausens auf dem zweiten Platz. Am Dienstag empfangen die Köln/Hürtherinnen dann in Halle 08 an der Deutschen Sporthochschule Köln das Team aus Herne. Aufgrund von Kadermaßnahmen am Wochenende muss die Partie unter der Woche ausgetragen werden.

U18 weiblich Regionalliga – RheinStars Köln ohne Schwierigkeiten in Hagen

Die RheinStars Köln mussten nach der Karnevalspause beim TSV Hagen antreten. Auch in der U18 machte sich die momentane Grippewelle bemerkbar, so dass Coach Daniel Henle nur 9 gesunde Spielerinnen zur Verfügung standen. Dies tat der Spielfreude der anderen aber keinen Abriss. Nach anfänglichen Unkonzentriertheiten kamen die Mädels dann in die Gänge und übernahmen mit 20:10 das erste Viertel. Hagen kam mit der offensiven Spielweise der Kölnerinnen nicht gut zurecht. Der Ball wurde gut bewegt und die freien Schützen wurden gefunden. Zur Pause sah man sich einem komfortablen 41:23 Vorsprung gegenüber.

Coach Henle wechselte viel durch und versuchte immer wieder einige taktische Experimente, um den Mädels im Wettkampf neue Impulse zu geben. Sobald Hagen drohte, wieder ernsthaft zurückzukommen, wechselte man wieder auf die bekannteren Spielstrategien und hielt die Gastgeber weiter auf Distanz. Am Ende siegten unsere U18 Mädels ohne größere Schwierigkeiten völlig verdient 77:50. Beste Werferin der Kölnerinnen wurde Sina Römer mit 19 Punkten. Davon waren drei erfolgreiche Dreipunktewürfe dabei. Ebenfalls sehr erfreulich waren die Leistungen der drei U16 Spielerinnen Hella Fromm, Mathilde Ruin und Lonneke Wiesemann, die zusammen 21 Punkte beisteuerten. Damit festigen die RheinStars ihren Platz im Mittelfeld. Am kommenden Sonntag wird dann um 18 Uhr im Apostelgymnasium der Tabellendritte Bochum erwartet.

U12 weiblich Oberliga – RheinStars Köln 2 ohne Chance in Bonn

Unsere zweite U12 Mädelsmannschaft konnte am Samstag in Bonn eine deutliche 62:20 Niederlage nicht verhindern. Da Coach Daniel Henle mit der WNBL in Halle war, übernahm Susi van der Velde die Coachrolle. Die Bonnerinnen legten gleich zu Beginn mächtig los und zeigten den Kölnerinnen, wie man Korbleger erfolgreich verwandelt. Auf der Gegenseite war dies erneut ein Manko, was dann schnell zu einem größeren Rückstand aus Kölner Sicht führte. Wie immer kämpften die Mädels engagiert, aber im Abschluss fehlte oft die nötige Erfahrung und Abgeklärtheit. Damit verbleiben die RheinStars 2 auf dem 6. Tabellenplatz in der weiblichen U12 Oberligagruppe 1. Am kommenden Wochenende spielen dann beide RheinStars Teams im APG gegeneinander.

Oberliga Damen – RheinStars Köln 2 ohne Chance gegen Capital Bascats Düsseldorf 2

In der Gruppe 1 der Oberliga Damen hatten die RheinStars 2 diesmal die Mannschaft der Capital Bascats 2 aus Düsseldorf im APG zu Gast.

Das Landeshauptstadtteam verfügte mit zwei Amerikanerinnen über sehr athletische und treffsichere Spielerinnen. Demzufolge war das Spieltempo enorm hoch, was das Team von Nico Garziella vor einige Schwierigkeiten stellte. Man versuchte zwar die Gangart der Gäste mitzugehen, scheiterte aber zunächst an deren starker Pressverteidigung. So lag man schon früh mit 10 Punkten im Rückstand. Düsseldorf konnte das kontinuierlich ausbauen, aber die Kölner Damen gaben sich keineswegs auf. Olivia Bolin machte ein starkes Spiel im RheinStars Trikot und traf hochprozentig aus dem Feld. Marie Hübner konnte zweimal jenseits der Dreipunktelinie erfolgreich versenken und auch Silvia Faßbender lief am Ende nochmal heiß. Leider war dies nur noch Ergebnsikosmetik, da die Capital Bascats 2 das Spiel völlig kontrolierten. Am Ende verlor man völlig verdient 58:87, allerdings konnte man das Feld erhobenen Hauptes verlassen. Das Schlussviertel konnte sogar gewonnen werden.

Damit müssen die RheinStars 2 zunächst weiter auf dem 10. Tabellenplatz ausharren. Nach der Karnevalspause geht es dann in Hürth beim Tabellenvierten weiter.

WNBL – RheinStars Ladies Hürth mit dem Rücken zur Wand

Im ersten Playdown Spiel der Gruppe Nord empfingen die bislang sieglosen RheinStars Ladies Hürth in einer gut besuchten ASV Halle das Team der Junior Huricanes aus Scheeßel/Rotenburg. Die Ausgangslage war, das man mindestens drei Siege aus den bevorstehenden 4 Playdown-Partien holen muss, um einen Abstieg noch aus eigener Kraft zu verhindern. Dementsprechend motiviert wollte das Team um die Coaches Daniel Henle und Martin Trefzger nun endlich den Knoten zum platzen bringen. Wie es sich für ein Endspiel im Abstiegskampf gehört, war der Beginn hart umkämpft von beiden Seiten, wobei die RheinStars Ladies Hürth sich sehr schwer taten, die Gäste in der Verteidigung vom Korb fernzuhalten. 21:19 konnten die Gäste aus Norddeutschland den ersten Abschnitt für sich entscheiden. Das zweite Viertel lief dann alles andere als zufriedenstellend für Gastgeberinnen. Viel zu lethargisch wurde der Ballbesitz in die Hände des Gegners abgegeben, der mit schnellen Fastbreaks mühelos die Führung zur Pause auf 47:34 ausbauen konnte. Zu allem Überfluss agierte Olivia Okpara in der Verteidigung viel zu ungestüm und machte noch vor dem Pausenpfiff ihr 4.Foul. Dies zwang die RheinStars Ladies Hürth zu einigen Umstellungen nach dem Seitenwechsel. Luisa Anderegg machte ein gutes Spiel und konnte mit 12 Punkten und 6 Rebounds die zunächst auf die Bank verwiesene Okpara ersetzen. Auch Laila Kock, die nach einer langwierigen Fußverletzung sich in Playdowns zurückmeldete, wusste zu überzeugen. Die Zonenpresse der Köln/Hürtherinnen zeigte nun wesentlich besser Wirkung und man konnte den Rückstand aufholen. Das dritte Viertel ging verheißungsvoll mit 17:12 an die RheinStars Ladies Hürth. Doch die Sensation sollte ausbleiben. Die Junior Hurricanes hielten im Schlussviertel dagegen und konnten mit 4 erfolgreichen Dreipunktewürfen die Aufholjagd der Gastgeberinnen verhindern. U18-Nationalspielerin Lotta Stach wurde beste Werferin des Spiels mit 26 Punkten. Man versuchte alles und kämpfte bis zum Schluss, am Ende stand man leider wieder mit leeren Händen da. Auch Okparas 17 Punkte und 12 Rebounds konnten das 80:70 nicht verhindern. Damit nimmt Scheeßel/Rotenburg den ersten Playdownsieg mit nach Hause. Dadurch ist Überlebenschance der RheinStars Ladies Hürth in den Playdowns noch schwieriger geworden, denn nun steht man nach wie vor mit null Punkten mit dem Rücken zur Wand. Da Neuss gegen Halle gewonnen hat, sind die zusammen mit den Junior Hurricanes mit jeweils 6 Punkten auf den ersten beiden Gruppenplätzen. Da in der Saison beide Spiele gegen Neuss verloren worden sind, muss man nun Neuss die Daumen drücken, gegen Scheeßel/Rotenburg zu gewinnen, während man selbst beide Spiele gegen Halle und das Rückspiel bei den Junior Hurricanes mit mehr als 11 Punkten gewinnen muss, um noch auf den rettenden zweiten Tabellenplatz zu klettern.

Am 28.02. müssen die RheinStars Ladies Hürth dann nach Halle reisen. Mit einer Niederlage dort, wäre dann bereits der Abstieg besiegelt. Drücken wir dem Team und den Coaches die Daumen.