Weibliche U16 Regionalliga Endrunde – RheinStars Girls Hürth verpassen Anschluss

In der weiblichen U16 Regionalliga Endrunde wollte das Team um Coach Daniel Henle und Horatio Borghese den Anschluss an die oberen Tabellenplätze wahren. Nach der knappen Niederlage in Herne eine Woche zuvor, hatte man nun die CityBaskets aus Recklinghausen zu Gast in der Bonnstraße in Hürth.

In der Verteidigung sah man sich einem körperlichen Ungleichgewicht gegenüber. Recklinghausen hatte gleich mehrere Spielerinnen, die größer und schwerer waren als unsere Mädels. Daher war die Marschroute in der Verteidigung klar: man wollte den Gegner möglichst wenig unter den Korb lassen und kein Switchen bei Blocksituationen machen. Man konzentrierte sich darauf, den Wurf schwer zu machen und als Team gut zu rebounden. Dies gelang dann auch hervorragend und man konnte Recklinghausens Topscorerin Idziak bei 4 Punkten halten. Das erste Viertel ging trotzdem mit 16:11 an die Gäste. Im Angriff war man leider wieder etwas zu statisch und der Ball wurde teilweise zu langsam bewegt. Dadurch musste man zur Halbzeit mit einem 22:31 Rückstand in die Kabine. Im dritten Viertel offenbarte sich dann leider eine mentale Durststrecke, als man sich einen 8:0 Lauf der Gäste einfing und einige Foulpfiffe seitens der Schiedsrichter ausblieben. Mit 18:7 verlor man das dritte Viertel und ging nun mit einem 20 Punkte Rückstand in die Schlussphase.

Defensiv warf man noch einmal alles in die Waagschale und konnte mit den daraus gewonnen Bällen einen 12:2 Lauf generieren. Doch die CityBaskets fanden die richtigen Mittel gegen die gute RheinStars Verteidigung unter dem Korb. Lilli Keune machte 13 ihrer 19 Punkte in den letzten 4 Minuten, davon 3 Dreipunktetreffer. Immer wieder wurde der Ball zu ihr heraus gepasst und man musste sie frei lassen, da unter dem Korb die großen Spielerinnen der Gäste für Gefahr sorgten.

Am Ende reichten auch die 24 Punkte von Luisa Anderegg nicht aus, um die 70:54 Niederlage zu verhindern. Damit rutschen die RheinStars Girls Hürth auf den 5. Platz in der Regionalligaendrunde ab. Am kommenden Wochenende ist dann der aktuelle Tabellenführer VfL AstroStars Bochum um 11 Uhr zu Gast im APG.

U16 weiblich Regionalliga – RheinStars Girls Hürth geben Sieg aus der Hand

In der weiblichen U16 Regionalliga Hauptrunde mussten unsere RheinStars Girls Hürth am Samstag nach Herne fahren. Nach den beiden Auftaktsiegen im vergangenen Jahr wollte das Team um Coach Daniel Henle die Tabellenspitze natürlich verteidigen. Allerdings kommen jetzt die schweren Gegner in der Liga. Herne gehört definitiv mit dazu. Man merkte dem Team an, dass das Winterturnier Anfang des Jahres bei ALBA Berlin gutgetan hatte, denn man startete mit Spannung und Konzentration in die Partie. Nach 5 Minuten war man mit 14:4 in Führung gegangen. Herne fing sich dann schnell und konnte sich herankämpfen. Das erste Viertel ging sogar 24:19 an die Gastgeberinnen.

Im zweiten Viertel fielen die RheinStars Girls dann leider in ein kleines Loch, was Herne souverän ausnutzte. In der Verteidigung ließ man die Gegenspielerin zu leicht zum Korb kommen. Dies führte in der Folge zu einem 6 Punkte Rückstand zur Halbzeit.

Die Coaches Henle und Borghese forcierten daraufhin die Defense im dritten Viertel, was wesentlich besser gelang als in der ersten Hälfte. Auch im Angriff konnte man nun mehr Akzente setzen. Völlig zu Recht ging das dritte Viertel damit 23:18 an Köln/Hürth. Luisa Anderegg hatte hier ihre beste Phase und machte 13 ihrer insgesamt 25 Punkte.

Das Spiel war nun auf Augenhöhe und es ging munter hin und her. Die Führung wechselte mehrmals, wobei kein Team sich entscheidend absetzen konnte. In der 38. Minute wurde Nora van Loo gefoult und konnte beide Freiwürfe sicher verwandeln. Sie baute die Führung für die RheinStars Girls Hürth damit auf 4 Punkte aus. Man musste nun diesen Vorsprung die letzten 1:47 Minuten über die Zeit bringen. Leider kassierte man direkt im Anschluss einen Dreier, womit Herne bis auf einen Punkt verkürzte. Die Mädels agierten jetzt leider zu hektisch im Angriff und konnten nicht direkt punkten. Herne nutzte dies für den Führungswechsel. Nach einem weiteren Ballverlust konnte man Herne nur mit Foul stoppen, was durch die erreichte Teamfoulgrenze zu Freiwürfen führte. Die Gastgeberinnen konnten jedoch nur einen versenken und waren damit mit 80:78 in Führung. Coach Henle nahm eine Auszeit und versuchte seinen Mädels den Weg zum Korberfolg aufzuzeigen. Leider fehlte auch hier die Übersicht auf dem Feld und man vergab diese wichtige Chance. Es musste wieder ein schnelles Foul her, da Herne sonst die Zeit runtergespielt hätte. Es wurde wieder nur einer getroffen und die RheinStars Girls Hürth hatten mit einem Dreier nochmal die Möglichkeit, sich in die Overtime zu retten. Leider gelang dieser Treffer nicht mehr und man musste sich am Ende nach einer starken zweiten Halbzeit mit 81:78 geschlagen geben. Damit rutscht man in der Tabelle leider auf den 4. Platz ab. Am kommenden Samstag kommt es dann in der Bonnstraße in Hürth zum richtungsweisenden Spiel gegen CityBaskets Recklinghausen, die momentan Tabellenzweiter sind. Um oben dran zu bleiben, muss man gewinnen. In der Vorrunde hat man in Recklinghausen eine 73:43 verloren.

Es wird also spannend am Samstag.

Mathilde Ruin mit Zug zum Korb

U16 weiblich Regionalliga – RheinStars Girls Hürth souveräner Sieg in Hagen

Unsere RheinStars Girls Hürth haben sich in der weiblichen U16 Regionalliga mit einem souveränen 90:53 Auswärtssieg in Hagen selbst ein tolles Weihnachtsgeschenk gemacht.

Coach Daniel “H” Henle und Assistentcoach Horatio Borghese hatten das Team super eingestellt. Im letzten Spiel im Jahr 2019 musste man beim TSV Hagen 1860 antreten. Bereits in der Vorrunde konnte man Hagen mit 68:54 bezwingen. Damals allerdings ohne Nora van Loo und Luisa Anderegg. Diesmal waren alle Spielerinnen dabei und man sah gleich zu Beginn, das sich die zusätzliche Trainingseinheit einen Tag zuvor auszahlen sollte. Mit einer engagierten Ganzfeldverteidigung konnten die Köln-Hürtherinnen direkt Druck machen. Nach nur 2 Minuten und einem 7:0 Start zwang man den Hagener Coach zu einer frühen Auszeit.

Die etwas dezimierten Hagenerinnen konnten dann im Anschluss etwas aufholen, die Gäste blieben aber das spielbestimmende Team auf dem Platz.

Das erste Viertel endete mit einer 22:17 Führung für unsere Mädels. Die Vorgaben der Trainer wurden sehr gut umgesetzt. Zum einen forderte Coach H ein schnelleres Umschalten von Verteidigung auf Angriff, was sich in der Folge dann in vielen schönen Fastbreaks zeigte. Zum anderen sollte der Gegner pro Viertel unter 15 Punkte gehalten werden. Dies gelang nun auch immer besser. Der zweite Abschnitt ging mit 27:13 an die RheinStars Girls Hürth.

Nach der Pause folgte eine kleine Schwächephase, die Hagen direkt nutzte, den 19 Punkte Rückstand zur Pause auf 13 zu verkürzen. Aber relativ schnell fingen sich die Mädels wieder und sorgten mit einem 20:0 Lauf für klare Verhältnisse. 69:36 die größte Führung im dritten Viertel, welches dann mit 23:9 an die Domstädterinnen ging.

Auch das Schlussviertel wurde mit solider Verteidigung und einfachen Angriffen 18:12 positiv gestaltet. Alle Spielerinnen konnten punkten, besonders erfreulich war die Rückkehr von Zoë Stemplinger, die nach langer Rehapause wieder auf dem Feld stand und sich mit einem Dreipunktetreffer einreihen konnte.

Nora van Loo war mit 33 Punkten beste Werferin auf Seiten der RheinStars Girls Hürth. Luisa Anderegg steuerte 22 Punkte bei. Damit besetzen die Mädels bis zum nächsten Spieltag am 11.01.20 die Tabellenspitze zusammen mit Bochum.

Als nächstes steht das Winterturnier bei ALBA Berlin Anfang des Jahres an. Danach wird dann beim Herner TC weitergespielt.

 

JRLU16 weiblich – RheinStars Girls Hürth beenden Vorrunde als 3.

Die RheinStars Girls Hürth beenden die Vorrunde in der weiblichen Jugendregionalliga 2 als Tabellendritter. Beim TSV Hagen konnte Coach DAniel “H” Henle einen 63:58 Sieg einfahren. Dabei musste er auf Luisa Anderegg, die zeitgleich mit den RheinStars Ladies Hürth ein WNBL Spiel hatte, und Nora van Loo, die aufgrund einer Familienfeier nicht dabei sein konnte, verzichten.

Da beide Teams bereits für die weiterführende Hauptrunde qualifiziert waren, ging es in diesem Spiel nur noch um den Kampf um Platz 3 oder 4. Für Coach Henle war es aber trotzdem ein wichtiges Spiel, da es zum einen das Team forderte, die fehlenden Spielerinnen zu kompensieren, zum anderen Abläufe im Spiel ohne großen Druck weiter einzuüben. Und natürlich wollte man neben einem positiven Erlebnis auch einen zukünftigen Gegner analysieren.

Das Spiel begann zunächst mit einem starken Start der RheinStars Girls Hürth. Nach einem 9:0 Lauf zwang man den Hagener Coach zu einer frühen Auszeit. Dies zeigte Wirkung, kamen die Hagener Mädels nun besser ins Spiel und konnten den Köln-Hürtherinnen Paroli bieten. Mit 20:17 für unsere Mädels endete der erste Spielabschnitt.

Von da an sollte das Spiel bis zum Ende knapp bleiben. Die Führung wechselte ständig und beide Teams konnten keine entscheidenden Akzente in Richtung Sieg setzen. Erst in der 34. Spielminute konnten die RheinStars Girls Hürth das Heft übernehmen. Einem 8:0 Lauf konnte Hagen in dieser Phase nichts entgegen setzen. Während sich die Gastgeberinnen 40 Sekunden vor Ende der Partie bis auf 5 Punkte wieder herangekämpft hatten, beendete Martha Schwab mit einem Dreier jegliche Hoffnung Hagens auf einen Sieg. 63:55 stand es nun aus Köln-Hürther Sicht. Hagen versuchte nocheinmal alles und stoppte die Uhr durch schnelle Fouls. Leider war die Freiwurfquote erneut nicht gut und alle Freiwürfe wurden vergeben. Aber die Zeit war schon zu weit heruntergelaufen, als das der folgende Dreier von Hagen den Sieg noch gefährden konnte. Marilena Schade wurde mit 15 Punkten beste Werferin der RheinStars Girls Hürth.

Nun hat das Team eine kleine Pause bis zum Wochenende 14./15.12. Dann beginnt dort die Hauptrunde für die besten 8 Teams beider Jugendregionalligagruppen. Die RheinStars Girls Hürth werden dabei auf die Teams aus Bochum, Bonn, Baskets Duisburg, Opladen, Herne, Recklinghausen und Hagen treffen. Der Modus ist dann Hin- und Rückspiel. Die Tabellenerste der Abschlusstabelle ist dann westdeutscher Meister und die ersten beiden Teams werden für die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert sein.

Martha Schwab lässt ihre Gegenspielerin stehen

 

weibliche U16 Regionalliga – Hauptrunde erreicht

Die RheinStars Girls Hürth haben mit dem 75:46 Sieg gegen die Dragons Rhöndorf die Qualifikation zur Hauptrunde der besten 8 erreicht.

Am vorletzten Spieltag der Vorrunde in der Jugendregionalliga U16 weiblich konnte Coach Daniel Henle wieder auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen. Bei Mathilde Ruin und Lucia Borghese war durch Krankheit die Woche über unklar, ob ein Einsatz am Wochenende möglich ist. Die Gäste waren nur mit 8 Spielerinnen und der Co-Trainerin angereist. Aufgrund einer defekten Korbanlage musste das Spiel kurzerhand in das Dreikönigsgymnasium verlegt werden. Trotz dieser Widrigkeiten starteten die RheinStars Girls Hürth sehr konzentriert in die Partie. Von Anfang an bestimmten die Köln-Hürtherinnen das Spielgeschehen.

Die Dragons fanden zunächst wenig Gegenmittel gegen die gut ausgespielten Fastbreaks der Gastgeberinnen. In der Verteidigung stand man sicher und ließ den Gästen kaum Aktionsraum. 18:6 hieß es nach den ersten 10 Minuten. Auch im zweiten Viertel gab es kaum Schwächephasen. Mit einer komfortablen 33:15 Führung ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit stellten die RheinStars Girls Hürth mit einem 14:2 Lauf die Weichen endgültig auf Sieg. Coach H wechselte munter durch und das Team zeigte tolle Zusammenspiele. Dann schlich sich etwas der Schlednrian ein. Man warf nun vermehrt von außen, und dies noch viel zu früh und überhastet. Dadurch bäumte sich Rhöndorf dann nochmal auf und konnte durch leichte Rebounds ihrerseits das Spiel schnell nach vorne auf den Köln-Hürther Korb machen. Die Auszeit war die Folge. Coach Henle forderte mehr Spielkontrolle und Übersicht im Angriff. Gesagt getan. Man kehrte nun wieder zu den Spielzügen, die zuvor für Erfolg sorgten zurück.

Mit 42:31 konnte auch die zweite Hälfte gewonnen werden. Beste Werferinnen der RheinStars Girls Hürth waren Luisa Anderegg (21), Nora van Loo (16) und Martha Schwab (11).

In der Tabelle belegt man damit den 3.Platz und ist vorzeitig für die Hauptrunde der besten 8 qualifiziert. Am kommenden Wochenende muss im letzten Vorrundenspiel beim TSV Hagen angetreten werden, die ebenfalls qualifiziert sind. Somit hat das Spiel keine große Bedeutung mehr, bei einem Sieg der RheinStars Girls Hürth bleibt die Vorrundentabelle so wie sie ist. Bei einer Niederlage würde man mit Hagen die Plätze tauschen.

 

JRL U16 weiblich – RheinStars Girls Hürth bezwingen Neuss in Overtime

Dieses Spiel in der weiblichen Jugenregionalliga der U16 Mädchen war kein einfaches Spiel für die Zuschauer. Bis zum Schluss blieb es eine umkämpfte und knappe Angelgenheit, welche die RheinStars Girls Hürth in der Overtime mit 68:64 für sich entscheiden konnten.

Coach Henle konnte diesmal nur auf 9 Spielerinnen zählen, da zwei immer noch verletzungsbedingt fehlen. Dazu kam, das Nora van Loo bereits im Herbsturlaub war und in diesem Spiel nicht dabei sein konnte. Umso motivierter waren die Mädels einen Sieg für Nora zu holen. Das dies nicht einfach werden würde, zeigte sich bereits nach den ersten Minuten. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Die Gäste konnten sich mit 14:13 ganz knapp in Führung bringen.

Im zweiten Viertel lief es bei beiden Teams dann offensiv besser. Allerdings war Coach H nicht mit der Defense zufrieden. Zu viele einfache Körbe wurden zugelassen, weil man zu nachlässig in der Verteidigung agierte.

Mit einer knappen 34:29 Führung musste man Neuss in die Pause gehen lassen. Nach dem Seitenwechsel lief es dann erfreulicherweise sehr gut. Man stoppte die Angriffe der Gäste konsequenter und kam mit Fastbreaks zu leichten Korberfolgen. Diese Viertel wurde mit 16:9 gewonnen, was bedeutete, das man mit 2 Punkten in Führung lag. Diese Diefferenz wechselte nun munter hin und her, so dass es für die Zuschauer und Eltern zu einer nervlichen Belastung wurde. Auch die Mädels spürten den Druck und es lag diese gewisse Spannung in der Luft, das jede Situation spielentscheidend sein wird.

Die RheinStars Girls Hürth konnten in den letzten 3 Minuten den Druck in der Verteidigung nochmals erhöhen. Auch das helfen in der Defense klappte nun fehlerlos. Neuss fand keinen einfachen Weg zum Korb mehr. Auf der anderen Seite führten die beherzten Korbleger von Mathilde Ruin und Lulu Borghese dazu, das man 65 Sekunden vor dem Ende mit 2 Punkten in Führung lag.

Die Neusserin Lukas traf dann einen Dreier und brachte ihr Team damit wieder in front. Coach H nahm die Auszeit und malte den Spielerinnen den Einwurfspielzug auf. Gesagt getan, Luisa Anderegg, bis dato beste Werferin sollte nach einem Block den Ball erhalten und zum Korb ziehen. Dies gelang auch mit einem Korbabschluss, der leider sein Ziel verfehlte. Aber nur, weil sie dabei gefoult wurde. Es gab nun also 2 Freiwürfe für die Köln-Hürtherinnen, die damit mit den verbleiben 12 Sekunden auf der Spieluhr den Sieg in den Händen hatten. Der erste Wurf verfehlte jedoch sein Ziel, was bedeutete, das der zweite unbedingt zum Ausgleich treffen musste. Luisa warf, der Ball verlässt die Hand und ging sicher rein. Den letzten Angriff hatte Neuss, die allerdings gegen die bombenstarke Defense keinen ordentlichen Wurf mehr hinbekamen. Die Schlusssirene ertönte. 56 zu 56 stand auf dem Scoreboard. Overtime.

Weitere 5 Minuten Spielzeit und die Mädels waren einerseits körperlich sehr müde, aber mental nun voll da. Coach H motivierte seine Mädels nochmal und verwies darauf, das Neuss ebenfalls am Ende der Kräfte ist.

Dies zeigte sich nun in der Verlängerung deutlich, das Neuss kaum noch Würfe traf. Bis zur letzten Minute bieb es jedoch ein Kopf an Kopf Rennen. Die Führungen wechselten mehrmals und es blieb denkbar knapp. Erst als Mathilde erneut einen Korbleger unter dem gegnerischen Korb und Martha Schwab dann einen Dreier traf, war die Entscheidung gefallen. Mit 6 Punkten in Führung bei verbleibenden 41 Sekunden. Neuss konnte zwar ebenfalls noch einen Dreier treffen, begingen dann aber einen Kardinalsfehler. Der Neusser Coach wollte, das sein Team per Foul die Uhr stoppt und rief lautstark Foul hinein. Dies wurde von den Schiedsrichtern jedoch mit einem Technischen Foul bestraft, was den RheinStars Girls Hürth nun einen Freiwurf und Ballbesitz einbrachte.

Hella Fromm wurde die Aufgabe zu teil, den Freiwurf zu werfen. Souverän konnte sie den Ball im Netz versenken.

Diesen 68:64 Vorsprung konnten die Mädels dann bis zum Ende halten und verteidigen.

“Ich bin super zufrieden mit der Leistung meiner Mädels am Ende. Wenn wir die Intensität und die Coolness der letzten 12 Minuten des Spiels von Anfang an aufs Feld bringen können, dann sind wir richtig weit”, freute sich Coach Daniel Henle nach dem Spiel.

Dieser Sieg war ein sehr wichtiger Schritt in Richtung Qualifizierung für die Endrunde der Liga. Mit diesem Sieg gegen einen Tabellennachbarn konnte man diesen nicht nur hinter sich lassen, sondern selbst einen Platz hoch klettern. Bis nach den Ferien bleiben die RheinStars Girls Hürth damit auf dem 3.Tabellenplatz der Gruppe 2.

Weiter gehts am 02.11.19 um 16 Uhr im Apostelgymnasium in Köln. Gegner werden dann die Mädels vom Tabellenfünften Dragons Rhöndorf sein.

Hella Fromm konnte im Spiel einen wichtigen Freiwurf treffen

RheinStars Girls Hürth siegen in Uerdingen

Im vierten Vorrundenspiel in der weiblichen U16 Regionalliga konnten unsere RheinStars Girls Hürth einen 93:33 Sieg beim Tabellenletzten SC 05 Bayer Uerdingen feiern.

Coach Daniel Henle musste zwar kurzfristig auf Vivien Weikardt verzichten, die sich wegen Krankheit abgemeldet hatte. Trotzdem war das Team gut eingestellt und um Wiedergutmachung für die Leistung aus dem rabenschwarzen dritten Viertel gegen Herne bemüht.

Dies gelang von Anfang an mit konzentrierter Verteidigung und konsequent ausgespielter Fastbreaks.  “Endlich klappen die Spielzüge und wir kommen immer besser in die Abschlüsse, die wir wollen”, zeigte sich Coach Henle zurfrieden. Das erste Viertel wurde absolut dominant mit 30:4 gewonnen. Uerdingen bemühte sich im zweiten Abschnitt und die Köln-Hürtherinnen ruhten sich ein wenig zu viel auf ihrem Polster aus. Der Gastgeber konnte dieses Viertel mit 14:14 ausgeglichen gestalten.

Nach der Pause forderten die Coaches Henle, Malik und Borghese wieder mehr Konzentration in der Verteidigung, was das Team dann auch bravorös umsetze. Abläufe und Rotationen in der Defense griffen nun wieder besser und man konnte den Gegner bei 7 im dritten und 8 Punkten im vierten Viertel halten.

Topscorer wurden Nora van Loo mit 28 Punkten und Luisa Anderegg mit 23 Punkten. Ansonsten konnten alle Spielerinnen punkten und trugen zu einer geschlossen Mannschaftsleistung bei.

Energizer Lucia Borghese knickte in der letzten Spielminute um, konnte das Spiel aber zu Ende spielen. Wir hoffen die Verletzung ist nicht schlimm und wünschen von dieser Seite gute Besserung.

Durch den Sieg und die zeitgleiche Niederlage von Neuss in Herne klettern die RheinStars Girls Hürth auf den 4.Tabellenplatz. Damit wäre man für die Endrunde qualifiziert. Allerdings stehen auch noch drei weitere Spiele an, das nächste am 13.10.19 um 14 Uhr in der Bonnstraße in Hürth. Gegner wird dann die TG Neuss sein, die man sich in der Tabelle vom Leib halten will.

Martha Schwab setzt Hella Fromm in Szene

RheinStars Girls Hürth unterliegen Herne 66:88

Im dritten Spiel der Jugendregionalliga weiblich mussten unsere RheinStars Girls Hürth leider eine 66:88 Niederlage gegen den Herner TC hinnehmen.

Dabei begann das Spiel sehr hoffnungsvoll. Mit einem 6:0 Lauf starteten die Gastgeberinnen in der Bonnstraße in Hürth in das Spiel. Herne konnte dann aber kontern, was Coach Daniel Henle zu einer frühen Auszeit zwang. Er schwor seine Mädels nochmal auf die Marschroute in der Verteidigung ein, was diese dann auch besser umsetzten. Herne verteiditgte sehr physisch und machte es den Köln-Hürtherinnen nicht leicht. 17:17 endete der erste Abschnitt.

Im zweiten Viertel folgte dann eine kleine Schwächephase unserer Mädels, die Herne gnadenlos zur 39:28 Halbzeitführung ausnutzte.

Coach Henle und Borghese versuchten in der Halbzeit den Mädels nochmal die Wichtigkeit der Verteidigung einzubleuen, doch dies schien komplett am Team vorbei gegangen zu sein. Denn das dritte Viertel war ein rabenschwarzes für die RheinStars Girls Hürth. Nur drei Feldkörbe konnten aus dem Spiel erzielt werden, dazu traf man nur 3 der möglichen 8 Freiwürfe. 9:29 ging dieses Viertel völlig verdient an Herne.

Mit einem 31 Punkte Rückstand ging man in das Schlussviertel. Coach Henle wies seine Spielerinnen nochmal ausdrücklich darauf hin, das auch die Punktedifferenz entscheidend für die Tabellenplatzierung am Ende der Vorrunde ist. Also legten sich die Mädels nochmal richtig ins Zeug und konnten von der 34.-39. Minute einen 20:3 Lauf verbuchen.

Bis auf 79:63 kam man 2 Minuten vor Schluss heran. Dann verließ die Mädels etwas die Kraft und Herne konnte noch einige Pünktchen drauflegen. Am Ende hieß es 88:66 für Herne, die damit auf den zweiten Tabellenplatz klettern. Die RheinStars Girls Hürth rutschen damit auf den 6.Platz ab. Am kommenden Wochenende gilt es dann in Uerdingen beim Tabellenschlusslicht Punkte gut zu machen, um die Chance auf die Endrunde offen zu halten.

Das nächste Heimspiel ist am 13.10. wieder in der Bonnstr. in Hürth gegen TG Neuss.

U16 weiblich: RheinStars Girls Hürth starten in die Saison

Unser Kooperationsteam in der weiblichen U16, die RheinStars Girls Hürth, sind am Wochenende in die Regionalligasaison gestartet. Durch den Vorrundenmodus mussten die Mädels um das Trainergespann Daniel Henle, Andy Malik und Horatio Borghese eine Woche früher in die Wettkampfspiele starten, als viele andere Altersklassen.

Dadurch war die Saisonvorbereitung extrem kurz, was Headcoach Daniel Henle durch ein intensives Trainingslager im neuen Trainingszentrum der RheinStars Köln aufzufangen versuchte. Die Mädels nahmen das Angebot freudig an und arbeiteten gezielt an Abläufen im Angriff und in der Verteidigung. Als teambuildende Maßnahme mussten die Spielerinnen danach in der Kletterfabrik in Ehrenfeld ihre Teamfähigkeit und ihren Mut beim Klettern unter Beweis stellen. “Diese Saison wird für uns ähnlich herausfordernd wie eine unbekannte Kletterwand. Also wollte ich den Mädels zeigen, das es nur gemeinsam geht und das man aus der Komfortzone mutig heraustreten muss, wenn man die Erfolgsleiter erklimmen will”, so Coach Henle nach dem Trainingslager.

Am letzten Sonntag ging es dann schon los mit dem ersten Heimspiel im APG gegen die Mädels vom TSVE 1890 Bielefeld. Letzte Saison war Bielefeld in der anderen Vorrundengruppe, so war der Gegner zunächst unbekannt. Dementsprechend nervös gingen unsere Mädels ins Spiel. Dies machte sich auch am ersten Viertelergebnis von 13:6 bemerkbar. Nach dem anfänglichen Abtasten kamen die RheinStars Girls Hürth immer besser in Spiel und zeigten tolle Angriffe. Zur Pause führte man mit 25:14. Im dritten Viertel schalteten unsere Mädels dann einen Gang höher und konnten Bielefeld mit 24:8 in die Schranken weisen. Das letzte Viertel konnte dann im angriff nochmal für schöne Kombinationen und viele einfache Körbe sorgen, leider wurde dafür aber die Verteidigung etwas vernachlässigt, so dass man diesen Abschnitt nur knapp mit 26:20 gewann. Am Ende stand mit einem 75:42 der erste Saisonsieg zu Buche.

Lange feiern war allerdings nicht möglich, denn direkt am Montag stand das nächste Saisonspiel in Recklinghausen auf dem Programm. Durch Kadermaßnahmen war das Wochenende für Ligaspiele gesperrt, so dass beide Team gezwungen waren unter der Woche zu spielen.

Recklinghausen gehört mit zu den Topteams der Liga und war eine deutlich schwerere Aufgabe für unsere Mädels als das Auftaktspiel. Sieben der 11 Spielerinnen der Gastgeberinnen sind zugleich in den Auswahlmannschaften des WBV. Demzufolge war die Qualität und die Intensität deutlich höher in diesem Spiel. Die RheinStars Girls Hürth mussten wie auch schon einen Tag zuvor noch auf einige Spielerinnen, die verletzungs- und krankheitsbedingt fehlten, verzichten. Erwartungsgemäß presste Recklinghausen in der Verteidigung und versuchte unseren Mädels das Leben schwer zu machen. Das erste Viertel konnten wir mit 12:12 ausgeglichen gestalten. Auch im zweiten Abschnitt blieb es knapp, ein Dreipunktewurf von Recklinghausen zur Halbzeit brachte eine knappe 24:19 Führung für die Gastgeberinnen. In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann aber die tiefere Bank der Gegner, sowie die schwindende Kraft in den eigenen Reihen. Recklinghausen drehte die Schlagzahl höher und die Köln/Hürtherinnen mussten gleich drei Spielerinnen mit leichten Verletzungen auf die Bank verbannen. Dafür kämpften die anderen vorbildlich und versuchten alles, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. 50:24 gewann Recklinghausen aber die zweite Halbzeit, so dass es am Ende verdient 74:43 für die Hausherrinnen stand.

Trotz der Niederlage ließ man aber die Köpfe nicht hängen, kämpfte man doch bis zum Schluss und konnte sich was den Einsatz angeht, nichts vorwerfen. An den taktischen Feinheiten kann das Team nun zwei Wochen arbeiten. Das nächste Spiel steht am 22.09. um 16 Uhr in der Bonnstr. in Hürth an. Dann empfängt man das Team aus Herne, welches ihr erstes Spiel knapp gegen Rhöndorf gewonnen hat.

 

Try Outs WNBL

Wenn Mädels der Jahrgänge 2004 und 2005 sich für U16 Basketball und der Jahrgänge 2002 und 2003 sich für U18 Basketball bei den RheinStars Köln interessieren, meldet Euch gerne bei Daniel Henle, d.henle@sg-rheinstars-koeln.de