Vereinsnews

U16 weibliche Regionalliga Endrunde – Trotz kleinem Kader souveräner Sieg gegen Hagen

Aufgrund etlicher Erkältungen und dem zeitgleichen Playdownspiel der WNBL in Halle war das Team der RheinStars Girls Hürth stark dezimiert. Da auch Coach Daniel Henle (WNBL Spiel in Halle) und Horatio Borghese (Geschäftsreise) nicht dabei sein konnten, übernahm das Amt des Coaches Oliver Stemplinger. Das Hinspiel in Hagen hatte man bereits deutlich gewonnen und auch in der Vorrunde gewann man dort ohne die Leistungsträger Luisa Anderegg und Nora van Loo, die am heutigen Spieltag ebenfalls krankheitsbedingt pausieren mussten.

Davon bemerkte man aber in den ersten Minuten der Partie nichts. Die RheinStars Girls Hürth fegten über das Parkett und konnten den ersten Abschnitt deutlich mit 19:3 gegen Hagen gewinnen. Lonneke Wiesemann erbrachte in diesem Spiel ihre Saisonbestleistung mit 19 Punkten, 9 davon allein im ersten Viertel. Dabei wurde sie von einer ebenfalls glänzend aufgelegten Spielmacherin Martha Schwab mit vielen Anspielen versorgt. Aus der Distanz traf Martha Schwab gleich dreimal und kam am Ende auf 17 Punkte. Im zweiten Viertel konnten sich die Hagener Mädels etwas berappeln und hatten ihre beste Phase. Aber die Gastgeberinnen behielten auch hier die Zügel in der Hand. Zur Pause ging man mit einer komfortablen 43:20 Führung. Im dritten Viertel hatten dann beide Mannschaften ihre Probleme. Kaum gute Korbaktionen und viele Flüchtigkeitsfehler auf beiden Seiten. Dies änderte sich dann im Schlussviertel nochmal, allerdings bekam Hagen keine wirkliche Chance mehr, den 4. Sieg der RheinStars Girls Hürth in Folge zu gefährden.

Am Ende führte die sehr konzentrierte und mannschaftliche Spielweise zu einem entspannten 68:38 Sieg. Damit festigen die RheinStars Girls Hürth ihre Position auf dem dritten Tabellenplatz und bleiben härtester Verfolger Recklinghausens auf dem zweiten Platz. Am Dienstag empfangen die Köln/Hürtherinnen dann in Halle 08 an der Deutschen Sporthochschule Köln das Team aus Herne. Aufgrund von Kadermaßnahmen am Wochenende muss die Partie unter der Woche ausgetragen werden.

U18 weiblich Regionalliga – RheinStars Köln ohne Schwierigkeiten in Hagen

Die RheinStars Köln mussten nach der Karnevalspause beim TSV Hagen antreten. Auch in der U18 machte sich die momentane Grippewelle bemerkbar, so dass Coach Daniel Henle nur 9 gesunde Spielerinnen zur Verfügung standen. Dies tat der Spielfreude der anderen aber keinen Abriss. Nach anfänglichen Unkonzentriertheiten kamen die Mädels dann in die Gänge und übernahmen mit 20:10 das erste Viertel. Hagen kam mit der offensiven Spielweise der Kölnerinnen nicht gut zurecht. Der Ball wurde gut bewegt und die freien Schützen wurden gefunden. Zur Pause sah man sich einem komfortablen 41:23 Vorsprung gegenüber.

Coach Henle wechselte viel durch und versuchte immer wieder einige taktische Experimente, um den Mädels im Wettkampf neue Impulse zu geben. Sobald Hagen drohte, wieder ernsthaft zurückzukommen, wechselte man wieder auf die bekannteren Spielstrategien und hielt die Gastgeber weiter auf Distanz. Am Ende siegten unsere U18 Mädels ohne größere Schwierigkeiten völlig verdient 77:50. Beste Werferin der Kölnerinnen wurde Sina Römer mit 19 Punkten. Davon waren drei erfolgreiche Dreipunktewürfe dabei. Ebenfalls sehr erfreulich waren die Leistungen der drei U16 Spielerinnen Hella Fromm, Mathilde Ruin und Lonneke Wiesemann, die zusammen 21 Punkte beisteuerten. Damit festigen die RheinStars ihren Platz im Mittelfeld. Am kommenden Sonntag wird dann um 18 Uhr im Apostelgymnasium der Tabellendritte Bochum erwartet.

U12 weiblich Oberliga – RheinStars Köln 2 ohne Chance in Bonn

Unsere zweite U12 Mädelsmannschaft konnte am Samstag in Bonn eine deutliche 62:20 Niederlage nicht verhindern. Da Coach Daniel Henle mit der WNBL in Halle war, übernahm Susi van der Velde die Coachrolle. Die Bonnerinnen legten gleich zu Beginn mächtig los und zeigten den Kölnerinnen, wie man Korbleger erfolgreich verwandelt. Auf der Gegenseite war dies erneut ein Manko, was dann schnell zu einem größeren Rückstand aus Kölner Sicht führte. Wie immer kämpften die Mädels engagiert, aber im Abschluss fehlte oft die nötige Erfahrung und Abgeklärtheit. Damit verbleiben die RheinStars 2 auf dem 6. Tabellenplatz in der weiblichen U12 Oberligagruppe 1. Am kommenden Wochenende spielen dann beide RheinStars Teams im APG gegeneinander.

Oberliga Damen – RheinStars Köln 2 ohne Chance gegen Capital Bascats Düsseldorf 2

In der Gruppe 1 der Oberliga Damen hatten die RheinStars 2 diesmal die Mannschaft der Capital Bascats 2 aus Düsseldorf im APG zu Gast.

Das Landeshauptstadtteam verfügte mit zwei Amerikanerinnen über sehr athletische und treffsichere Spielerinnen. Demzufolge war das Spieltempo enorm hoch, was das Team von Nico Garziella vor einige Schwierigkeiten stellte. Man versuchte zwar die Gangart der Gäste mitzugehen, scheiterte aber zunächst an deren starker Pressverteidigung. So lag man schon früh mit 10 Punkten im Rückstand. Düsseldorf konnte das kontinuierlich ausbauen, aber die Kölner Damen gaben sich keineswegs auf. Olivia Bolin machte ein starkes Spiel im RheinStars Trikot und traf hochprozentig aus dem Feld. Marie Hübner konnte zweimal jenseits der Dreipunktelinie erfolgreich versenken und auch Silvia Faßbender lief am Ende nochmal heiß. Leider war dies nur noch Ergebnsikosmetik, da die Capital Bascats 2 das Spiel völlig kontrolierten. Am Ende verlor man völlig verdient 58:87, allerdings konnte man das Feld erhobenen Hauptes verlassen. Das Schlussviertel konnte sogar gewonnen werden.

Damit müssen die RheinStars 2 zunächst weiter auf dem 10. Tabellenplatz ausharren. Nach der Karnevalspause geht es dann in Hürth beim Tabellenvierten weiter.

WNBL – RheinStars Ladies Hürth mit dem Rücken zur Wand

Im ersten Playdown Spiel der Gruppe Nord empfingen die bislang sieglosen RheinStars Ladies Hürth in einer gut besuchten ASV Halle das Team der Junior Huricanes aus Scheeßel/Rotenburg. Die Ausgangslage war, das man mindestens drei Siege aus den bevorstehenden 4 Playdown-Partien holen muss, um einen Abstieg noch aus eigener Kraft zu verhindern. Dementsprechend motiviert wollte das Team um die Coaches Daniel Henle und Martin Trefzger nun endlich den Knoten zum platzen bringen. Wie es sich für ein Endspiel im Abstiegskampf gehört, war der Beginn hart umkämpft von beiden Seiten, wobei die RheinStars Ladies Hürth sich sehr schwer taten, die Gäste in der Verteidigung vom Korb fernzuhalten. 21:19 konnten die Gäste aus Norddeutschland den ersten Abschnitt für sich entscheiden. Das zweite Viertel lief dann alles andere als zufriedenstellend für Gastgeberinnen. Viel zu lethargisch wurde der Ballbesitz in die Hände des Gegners abgegeben, der mit schnellen Fastbreaks mühelos die Führung zur Pause auf 47:34 ausbauen konnte. Zu allem Überfluss agierte Olivia Okpara in der Verteidigung viel zu ungestüm und machte noch vor dem Pausenpfiff ihr 4.Foul. Dies zwang die RheinStars Ladies Hürth zu einigen Umstellungen nach dem Seitenwechsel. Luisa Anderegg machte ein gutes Spiel und konnte mit 12 Punkten und 6 Rebounds die zunächst auf die Bank verwiesene Okpara ersetzen. Auch Laila Kock, die nach einer langwierigen Fußverletzung sich in Playdowns zurückmeldete, wusste zu überzeugen. Die Zonenpresse der Köln/Hürtherinnen zeigte nun wesentlich besser Wirkung und man konnte den Rückstand aufholen. Das dritte Viertel ging verheißungsvoll mit 17:12 an die RheinStars Ladies Hürth. Doch die Sensation sollte ausbleiben. Die Junior Hurricanes hielten im Schlussviertel dagegen und konnten mit 4 erfolgreichen Dreipunktewürfen die Aufholjagd der Gastgeberinnen verhindern. U18-Nationalspielerin Lotta Stach wurde beste Werferin des Spiels mit 26 Punkten. Man versuchte alles und kämpfte bis zum Schluss, am Ende stand man leider wieder mit leeren Händen da. Auch Okparas 17 Punkte und 12 Rebounds konnten das 80:70 nicht verhindern. Damit nimmt Scheeßel/Rotenburg den ersten Playdownsieg mit nach Hause. Dadurch ist Überlebenschance der RheinStars Ladies Hürth in den Playdowns noch schwieriger geworden, denn nun steht man nach wie vor mit null Punkten mit dem Rücken zur Wand. Da Neuss gegen Halle gewonnen hat, sind die zusammen mit den Junior Hurricanes mit jeweils 6 Punkten auf den ersten beiden Gruppenplätzen. Da in der Saison beide Spiele gegen Neuss verloren worden sind, muss man nun Neuss die Daumen drücken, gegen Scheeßel/Rotenburg zu gewinnen, während man selbst beide Spiele gegen Halle und das Rückspiel bei den Junior Hurricanes mit mehr als 11 Punkten gewinnen muss, um noch auf den rettenden zweiten Tabellenplatz zu klettern.

Am 28.02. müssen die RheinStars Ladies Hürth dann nach Halle reisen. Mit einer Niederlage dort, wäre dann bereits der Abstieg besiegelt. Drücken wir dem Team und den Coaches die Daumen.

U18 weiblich Regionalliga – RheinStars Köln überrennen Sterkrade

Im Kellerduell der weiblichen U18 Regionalliga trafen am Sonntag im APG die RheinStars und Sterkrade aufeinander. Das Hinspiel wurde knapp verloren, somit hatte man also noch eine Rechnung offen. Coach Daniel Henle konnte mit 11 motivierten Mädels ins Rennen gehen, Sterkrade kam mit 8 Spielerinnen nach Köln gereist. Die taktische Vorgabe des Coaches, das Spiel schnell zu machen und mit viel Tempo den Korb des Gegners zu attackieren, zeigte dann auch gleich zu Beginn der Partie Wirkung. In der Defense stand man kompakt und ließ dem Gast nur 8 Punkte zu. Aus vielen Ballgewinnen wurden dann etliche schöne Fastbreaks gelaufen. Mit 28:8 rettete Sterkrade zunächst die Viertelpause vor Schlimmeren. Aber man merkte, dass das Tempo heute deutlich zu schnell war für die Gäste. Es konnte munter durch gewechselt werden, das tat dem Spielfluss keinen Abbruch. Im Gegenteil, alle Spielerinnen konnten sich am Ende auf dem Bogen verewigen und den Zuschauern wurde ein zwar wenig spannendes, dafür aber umso unterhaltsameres Spiel geboten. Ines Fromm war am heutigen Abend nicht zu stoppen. Wurf um Wurf traf das Ziel und am Ende kam sie auf 20 Punkte. Zur Pause führte Köln völlig ungefährdet 52:21. Der Start in die zweite Halbzeit ließ dann erwartungsgemäß etwas an Intensität vermissen, was Coach Henle nach 2 Minuten zu einer Auszeit zwang. Im Angriff wurde viel zu schnell geworfen und in der Verteidigung schaute man nur zu. Die kurze Unterbrechung zeigte Wirkung, von da an waren die Mädels alle wieder wach und sprangen rechtzeitig in die Pässe des Gegners hinein. Sina Römer mit 19, Noemi Brancato mit 14 und Marie Schäfer mit 13 Punkten ließen Sterkrade dann keine Luft zum Atmen. Deren Kondition war nun auf dem Nullpunkt, kosteten die Schnellangriffe der Gastgeberinnen enorme Kraft. Somit konnten sie nur noch mitlaufen, aber nicht mehr nennenswert eingreifen. Spannend wurde es dann zum Ende dann doch noch mal. 97 Punkte stand auf dem Scoreboard und natürlich wollte man die 100 Punkte knacken. Es brauchte drei Versuche für die RheinStars, bis Ines Fromm mit einem Dreier das Spiel zum 100:39 Sieg beendete.

Damit rutschen wir nun auf den 5.Platz nach oben.

Das nächste Spiel wird dann nach Karneval in Hagen gegen den Tabellensechsten sein.

U16 weibliche Regionalliga Endrunde – RheinStars Girls Hürth mit Arbeitssieg in Opladen

Gegen BBZ Opladen kamen unsere U16 Mädels des Kooperationsteams RheinStars Girls Hürth nur schleppend in die Spur. Obwohl die Opladener Mädels auf dem vorletzten Tabellenplatz in der Endrunde stehen, machten sie es den Gästen aus der Domstadt alles andere als leicht.

Das Team um Coach Daniel Henle und Horatio Borghese stellte sich zwar auf ein körperliches Spiel gegen Opladen ein, doch zunächst kam man mit der physischen Spielweise der Gastgeberinnen weniger gut zurecht. 11:11 endete das erste Viertel zwar sehr kölsch, Freude kam auf der Kölner Bank jedoch nicht auf. Zwar beherzigte man die taktische Marschroute wieder sehr gut und konnte Opladen in der Verteidigung kontrollieren, im Angriff wollte es allerdings noch nicht gelingen. Erst in der 18. Minute platzte der Knoten und die RheinStars Girls Hürth zogen mit einem 10:0 Lauf auf einem 33:23 Halbzeitstand davon. Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Köln/Hürtherinnen schwer. Der dritte Abschnitt konnte zwar 14:12 gewonnen werden, aber Opladen hielt noch gut dagegen und blieb zumindest noch in Schlagdistanz. Im Schlussviertel zeigte sich dann aber nicht nur die konditionelle Überlegenheit unserer Mädels, auch taktisch wurden die Doppelversuche der Gegner nun konsequenter mit klugen Pässen und einfachen Korblegern bestraft. Nora van Loo spielte überragend und machte neben ihrer 24 Punkte als Defensemacht die Räume eng und fing einen Pass nach dem anderen ab. Davon profitierte vor allem Mathilde Ruin, die ebenfalls wie Luisa Anderegg 10 Punkte auflegte.

Am Ende stand ein ungefährdeter 69:44 Arbeitssieg auf dem Papier, mit dem die RheinStars Girls Hürth weiter Anschluss an die Tabellenspitze halten. Bochum bleibt bislang das Maß aller Dinge, die ungeschlagen von der Spitze grüßen. Dahinter wartet Recklinghausen und mit 2 Punkten dahinter Köln/Hürth. Es bleibt also spannend in der U16 Regionalliga. Die nächste Aufgabe wartet dann nach Karneval beim Schlusslicht Hagen.