RheinStars Saisonreport 2021/22: Damenbereich

Unsere beiden Damenmannschaften haben unter der Regie des sportlichen Leiters Guido Finger in der gerade abgelaufenen Saison 2021/22 jeweils einen Platz im Tabellenmittelfeld erreicht.

Damen 1 (Oberliga)

Die erste Damen blickt auf eine Saison mit Höhen und Tiefen zurück. Der Saisonstart verlief traumhaft: Nach fünf Siegen grüßte man von der Tabellenspitze und gehörte zu den ärgsten Aufstiegsaspirantinnen. Eine Heimniederlage gegen die späteren Tabellenzweiten DJK Südwest stoppte jedoch das Hoch. Die Kölner Korbjägerinnen traten in der Folge nicht mehr so dominant auf. Auch aufgrund mehrerer Ausfälle wurden in den restlichen Spielen mehr verloren als gewonnen (6-7 Bilanz), vor allem im Endspurt leistete sich das Team einige unnötige Niederlagen. Das ausgeglichene Feld der Liga spiegelt sich in der Abschlusstabelle wider, denn mit den RheinStars schlossen gleich zwei andere Teams die Spielzeit mit elf Siegen und sieben Niederlagen ab. Da dabei der direkte Vergleich gegen die Konkurrenz verloren ging, beendete die erste Damen die Saison auf dem sechsten Rang.

Head Coach Guido Finger: „Insgesamt war es eine schwierige Saison für uns. Durch diverse Verletzungen und die Verhinderung von Spielerinnen aus den unterschiedlichsten Gründen konnten wir die Saison leider nur auf dem sechsten Platz abschließen. Da hätte mehr erreicht werden können. Nun geht es aber darum nach vorne zu blicken und mit neuer Motivation in die nächste Saison zu starten.

Damen 2 (Landesliga)

Während die erste Garde einen fulminanten Start hinlegte, wurde die zweite Damen direkt ins kalte Wasser geworfen. An den ersten vier Spieltagen warteten mit BG Köln, Wuppertal und Leverkusen gleich die drei besten Teams der Liga. Doch die Mannschaft trotze dem harten Saisonauftakt, rückte zusammen und verbesserte sich. Im Februar und März sorgten drei Siege in Serie nicht nur für die erfolgreichste Phase, sondern ebenfalls dafür, dass die RheinStars in der Tabelle einige Plätze nach vorne sprangen. Darunter wurde mit 81:38 gegen den HSV Solingen-Gräfrath der höchste Saisonsieg eingefahren. Am Ende landete die zweite Damen mit sechs Siegen und acht Niederlagen – frei nach dem Motto „the best of the rest” – hinter den Topteams auf dem vierten Rang. Der Head Coach war hierbei nicht nur mit der Endplatzierung zufrieden: „Alle Spielerinnen haben sich im Laufe der Saison äußerst positiv entwickelt, sodass wir einen guten vierten Platz erreichen konnten.“

Vor heimischer Kulisse das letzte NBBL-Ticket lösen

Nach einer schwierigen ersten Qualifikationsrunde mit einem Sieg und einer Niederlage hat unsere NBBL am kommenden Sonntag im Kölner Basketball Campus die nächste, aber auch letzte Chance auf einen NBBL-Startplatz für die Saison 2022/23.

Das Team von Head Coach Markus Jackson hatte sich durch den zweiten Platz im ersten Quali-Turnier in Koblenz für das letzte Turnier qualifiziert. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Kölner im ersten Spiel des Tages gegen die Baskets Juniors Koblenz mit 77:62 durch. Da man direkt im Anschluss die zweite Partie austragen musste, fehlten gegen den späteren Gewinner BBA Hagen die nötigen Körner, wodurch es eine 58:90-Niederlage hagelte. Dies wird in dieser Runde wohl kein zweites Mal passieren, denn als Ausrichter werden die RheinStars das erste und letzte Spiel austragen und genügend Regenerationszeit zur Verfügung haben. Wie stark die Gegner aus Hanau und Karlsruhe sind, ist jedoch auch diesmal im Vorfeld kaum einzuschätzen. Fakt ist, dass beide in der ersten Runde nur knapp gegen den späteren Sieger verloren haben: Hanau gewann gegen Bayreuth (87:53) sowie Mainz (96:64) problemlos, unterlag aber Dresden (65:72) – Karlsruhe verlor gegen Kirchheim (73:77) und Speyer (74:78) und konnte sich dank eines hohen Sieges gegen Tübingen (77:60) im Dreiervergleich durchsetzen. Das NBBL-Team steht auf jeden Fall vor einer schweren Hürde, bei der es auch darauf ankommen wird, welches Team am besten mit dem Druck umgehen kann. Damit die Qualifikation gemeistert werden kann, ist eine lautstarke Unterstützung unserer Fans sehr willkommen.

Der Quali-Spielplan:

10:00 Uhr RheinStars Köln – Schick-Group White Wings Hanau

13:00 Uhr Schick-Group White Wings Hanau – PS Karlsruhe LIONS

16:00 Uhr PS Karlsruhe LIONS – RheinStars Köln

Alle Partien finden im Basketball Campus powered by Flossbach von Storch statt.

Platon Papadopoulos wird von Stadt Köln geehrt

Platon Papadopoulos für langjähriges Engagement im Verein geehrt

Unser ehemalige sportlicher Leiter Platon Papadopoulos wurde im Rahmen der Saisonabschlussfeier von Coaches und Vorstand für seine langjährigen Tätigkeiten im Verein geehrt.

Die Urkundenübergabe fand am Dienstag, den 07. Juni, während des jährlichen Coaches-und-Vorstand-Treffen in der Playa Cologne statt. Neben dem 1. Vorsitzenden der RheinStars Köln Jörg Schwethelm wurde die Ehrung von der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker durchgeführt. Platon Papadopoulos erhielt die Ehrenurkunde für seine langjährige erfolgreiche Vereinsführung als Trainer, sportlicher Leiter und Leiter der Geschäftsstelle. Papadopoulos legte Anfang des Jahres seine Ämter als sportlicher Leiter sowie Leiter der Geschäftsstelle nieder, um eine Stelle beim Kölner Sportamt zu bekleiden. Der ehemalige Head Coach der JBBL sowie NBBL wird dem Verein allerdings als Trainer weiter treu bleiben. In der abgelaufenen Saison erreichte er mit der U14-1m die Endrunde um die deutsche Meisterschaft und feierte mit der 2. Herrenmannschaft den Oberligameistertitel.

Die RheinStars Köln bedanken sich für seine aufopferungsvolle Arbeit über die vielen Jahre und freuen sich, dass er den Verein auch weiterhin durch seine Energie und sein Fachwissen bereichert.

NBBL: Anspruchsvolle Aufgabe wartet auf das neue Team

Leider ist unser Nachwuchsbundesligateam (NBBL) in der vergangenen Saison unglücklich abgestiegen. Allerdings haben wir in Kürze die Möglichkeit uns für die Spielzeit 2022/23 in der NBBL sportlich erneut zu qualifizieren. Das Trainerteam Markus Jackson (HC) und Sebastian Pritz (AC) arbeitet daher bereits seit Wochen akribisch mit dem Kader des Qualiteams, um aus diesen Spielern eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. In der Kürze der Zeit ist dies sicherlich eine herausfordernde, aber durchaus machbare Aufgabe, da die Spieler sich mit großer Motivation dieser Mission stellen.

Bereits am kommenden Sonntag, den 12. Juni, findet dann in Koblenz das erste Qualifikationsturnier statt. Neben dem Gastgeber Baskets Juniors Koblenz um 10 Uhr morgens trifft unser Team nur 3 Stunden später dort auf die Mannschaft von BBA Hagen. Der Gewinner dieses Turniers hat einen Platz in der NBBL in der kommenden Saison sicher, der Zweitplatzierte kann, bei einem Gewinn eines weiteren Turniers eine Woche später, sich ebenfalls noch für diese höchste deutsche Spielklasse im U19-Alterssegment, qualifizieren.

Neben der guten Vorbereitung benötigt man jedoch bei einer Qualifikation immer auch ein Quäntchen Glück – daher hilft es sicherlich, wenn die Anhänger der RheinStars Köln unserem Nachwuchs für die anstehenden Aufgaben die Daumen drücken. Let’s go RheinStars!

Die Spiele finden in der Goethe-Realschule plus, Brenderweg 123 in 56070 Koblenz statt.

Herren-2, Oberliga-Meister!

Herren 2 steigt als Oberliga-Meister in die 2. Regionalliga auf!

Die 2. Herren haben sich dank eines 116:72-Erfolges gegen die dritte Auswahl der Telekom Baskets Bonn im letzten Ligaspiel der Saison zum Oberliga-Meister gekürt. Die RheinStars werden somit in der kommenden Saison in der 2. Regionalliga an den Start gehen.

Bereits früh in der Saison kristallisierten sich zwei Topfavoriten auf den Aufstieg heraus, die sich bis zum letzten Spieltag einen heißen Kampf lieferten. Die RheinStars und die Bergischen Löwen verloren in der gesamten Spielzeit nur ein Spiel im direkten Duell. Da die Kölner das Hinspiel höher gewannen als die Bensberger das Rückspiel, nahm das Team von Head Coach Platon Papadopoulos zwar einen leichten Vorsprung mit, durfte sich aber im weiteren Saisonverlauf keinen Ausrutscher mehr leisten. Die Mannschaft blieb konzentriert und peste mit fünf Siegen aus fünf Spielen durch die Aufstiegsrunde.

Einzig ein Sieg über Bonn fehlt nun noch, um den Aufstieg perfekt zu machen. Mit rund 150 Fans im Rücken erwischen die Kölner den besseren Start und ziehen schon in den Anfangsminuten auf elf Zähler weg (21:10). Zum Ende des ersten Abschnittes leistet sich der Gastgeber die einzige Schwächephase der Partie, wodurch Bonn wieder auf 29:26 heraneilt. Auch dank der tollen Atmosphäre auf den Rängen fangen sich die RheinStars nach der Viertelpause wieder und setzen sich durch einen 13:0-Lauf ein weiters Mal zweistellig ab. Das zweite Viertel wird insgesamt mit 26:7 gewonnen – mit einer 55:33-Führung geht es in die Halbzeit. Die Kölner Mannschaft, die vornehmend aus Eigengewächsen besteht, führt den Offensivrausch auch nach der Pause fort. Sobald die Kölner am Anschlag spielen, kann kein Team der Liga mehr mithalten – damit mussten sich auch die Telekom Baskets anfreunden. Die Hausherren entscheiden die letzten beiden Viertel jeweils zweistellig für sich, wobei alle zwölf Kölner punkten. Dieser Punkt spiegelt die Saison mustergültig wider: Das Team lebte nicht von einzelnen Akteuren, sondern jeder Spieler konnte einen wichtigen Teil zum Aufstieg beitragen. Am Ende setzt sich die Kölner Truppe mit 116:72 durch. Das große Ziel ist erreicht.

Wir sehen uns nächstes Jahr in der 2. Regionalliga…

TRY-OUTS (U10/U12/U14)

In den kommenden Wochen werden die sogenannten “Try-Outs” bei den Altersklassen U10, U12 und U14 für die Saison 22/23 der RheinStars stattfinden.
Alle Kinder sind angehalten sich anzumelden, um die Chance auf einen Platz in den jeweils ersten beiden Teams (Regionalliga & Oberliga) zu erlangen.
In der U10 gibt es nur 1 Team in der Oberliga.

Es empfiehlt sich möglichst alle Termine wahrzunehmen, um auch unseren Trainern die bestmögliche Performance zu zeigen.
Die Kaderplätze in allen Teams sind begrenzt. Den jeweiligen Trainern obliegt die Entscheidung, mit wem diese besetzt werden.

Hier seht ihr alle Termine+Anmeldung! 

 

Inhalt der Anmeldung:

  1. Name, Vorname des Kindes
  2. Körpergröße
  3. Jahrgang
  4. Wo vorher gespielt?

 

Try-Outs U10-1:

  • 07.06. 17:00-19:00, Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf
  • 08.06. 17:00-19:00, Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf
  • 09.06. 17:00-19:00, Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf

Anmeldung: u10-1o@rheinstars-koeln.de (Timo Schön)

 

Try-Outs U12:

  • 30.05. 17:00-19:00, Apostelgymnasium (Biggestraße 2, Köln-Lindenthal)
  • 02.06. 17:00-19:00, Apostelgymnasium (Biggestraße 2, Köln-Lindenthal)
  • 04.06. 10:00-12:00, Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf

Anmeldung: j.hilgers@rheinstars-koeln.de (Jan Hilgers)

 

Try-Outs U14:

  • 21.05. 09:00-11:00, (Nur RheinStars Spieler) Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf
  • 23.05. 18:00-20:00, (Alle Basketballer aus Köln) Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf
  • 25.05. 18:00-20:00, (Alle Basketballer aus Köln) Basketball Campus Köln, Wilhelm-Mauser-Straße 57, 50827 Köln-Bickendorf

Anmeldung: p.papadopoulos@rheinstars-koeln.de (Platon Papadopoulos)

NBBL-Mannschaft startet aktuell in die Vorbereitung

Die neue NBBL-Mannschaft startet aktuell in die Vorbereitung für die Qualifikation zur NBBL Saison 2022/23, die im Juni gespielt werden muss, da der direkte Klassenerhalt in der abgelaufenen Spielzeit haarscharf verpasst wurde. Cheftrainer Franz Bernhardt blickt auf eine lange, anstrengende Saison, mit allen Höhen und Tiefen, die solch eine Spielzeit mit sich bringen kann, zurück. Leider endete sie mit dem sportlichen Abstieg, aber eins nach dem anderen:

Nach einer sehr kurzen Vorbereitung muss das Team sich in den ersten Spielen noch finden und startet zwar hochmotiviert, aber noch etwas ungelenk in die Saison. In der Vorrunde liefern wir uns gegen die meisten Teams knappe Spiele, können aber zunächst nur gegen Trier im zweiten Saisonspiel einen Sieg einfahren. Besonders bitter sind zwei knappe Niederlagen mit jeweils 2 Punkten gegen Würzburg und die Niederlage im Rückspiel gegen Trier, bei dem wir auch den direkten Vergleich verlieren. Euphorisch feiern wir im letzten Spiel der Vorrunde einen hauchdünnen Überraschungssieg in Heidelberg, der uns dann durch die Einteilung in Auf- und Abstiegsrunde wieder aberkannt wird (Spiele gegen Teams, die in die Aufstiegsrunde kommen, werden in der Abstiegsrunde nicht mehr gewertet, Würzburg verpasst die Aufstiegsrunde im Spiel gegen Heidelberg).

Im Januar 2022 angekommen erwischt das Corona-Virus im Anschluss an die Fahrt nach Heidelberg das halbe Team, Trainings fallen aus oder finden nur mit wenigen Spielern statt, das erste Spiel der Abstiegsrunde muss verlegt werden. Das ermöglicht Zeit für Rechen- und Gedankenspiele, um nicht abzusteigen müssen wir ein Spiel mehr gewinnen als Trier und unser neuer direkter Gegner Tübingen darf nicht zu viele Spiele gewinnen, um uns gefährlich zu werden. Die Zeit nutzen wir aber auch, um unsere Defense auf Vordermann zu bringen, und halten die erste Halbzeit mit einer sehr starken Mannschaft vom TS München mit, bevor wir am Ende doch recht deutlich verlieren. Ein Teilerfolg, den wir eine Woche später gegen den Konkurrenten Tübingen im Abstiegskampf leider nicht wiederholen konnten: 29 Punkte Rückstand im dritten Viertel, bevor wir uns wieder aufrappeln und wenige Sekunden vor Schluss mit einem Dreier von Alex Elling das Spiel doch gewinnen konnten. Leider gelingt uns nicht noch so ein Kunststück, mit einem Punkt verlieren wir in Crailsheim, drei deutliche Niederlagen, zweimal gegen Orange Academy und einmal in München folgen. Mittlerweile hat sich ein klarer Dreikampf am Ende der Tabelle zwischen Tübingen, Trier und uns entwickelt um zwei Absteiger zu ermitteln. Am vorletzten Spieltag steht fest, dass wir nicht mehr aus eigener Kraft die Liga halten können, allerdings mit Siegen in Tübingen und im letzten Spiel gegen Crailsheim alles daransetzen müssen, die nicht unbegründete Hoffnung aufrecht zu erhalten. Ein hart umkämpftes Spiel in Tübingen geht zu unseren Gunsten aus, und eine dezimierte Crailsheimer Mannschaft tritt mit nur 5 Spielern den Weg nach Köln an, der deutlichste Sieg der Saison und unser Teil ist getan. Gespannt müssen wir auf das Ergebnis vom Spiel Trier gegen Tübingen warten, das Spiel wird erst eine Woche später ausgetragen. Erst nach Verlängerung gewinnt Trier, hält die Klasse und wir müssen gemeinsam mit Tübingen in die Quali-Runde. Die Qualifikation findet im Juni statt – die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Mit einem neuformierten Team wird alles darauf angelegt werden, dass wir auch in der nächsten Spielzeit in der NBBL an den Start gehen können.

Am Ende waren es ein paar Kleinigkeiten zu viel: sehr kurze Vorbereitung, knappe Niederlagen gegen Würzburg und Crailsheim, der fehlende Sieg gegen Heidelberg, der direkte Vergleich gegen Trier und am Ende die Entscheidung in Verlängerung…

Trotzdem können wir auf die Saison zurückblicken und uns auf die positiven Dinge besinnen. Für einen großen Teil des Teams war es die letzte Saison im Jugendbereich, für einige aber auch die erste Saison in der NBBL, da letztes Jahr durch die Pandemie die Saison ausgefallen ist. Ich bin sicher die Spieler, aber auf jeden Fall ich als Coach haben einiges gelernt, und daher bleibt mir nur noch zu sagen:

Ein Team – RheinStars

Herren 2 vor Aufstieg: Do-or-Die-Spiel am Mittwoch gegen Bonn

Die zweite Herren kann mit einem Sieg im letzten Saisonspiel gegen die dritte Mannschaft der Telekom Baskets Bonn die Meisterschaft in der Oberliga und damit den Aufstieg in die 2. Regionalliga perfekt machen. Die Partie findet am Mittwoch um 20:30 im Campus statt.

Das Team von Head Coach Platon Papadopoulos hatte die Vorrunde mit nur einer Niederlage abgeschlossen, womit man die darauffolgende Aufstiegsrunde als Tabellenführer begann. Nach zwei deutlichen Siegen gegen die TS Frechen (92:56, 106:56) erspielten sich die RheinStars am Sonntag durch einen 95:54-Erfolg beim Bonner SV Roleber den Matchball. Mit der lautstarken Unterstützung der Flying Flönz im Rücken setzten sich die Kölner nach sieben Minuten ab (21:7).  Der 29:9-Vorsprung aus dem ersten Viertel wurde im weiteren Verlauf nur noch ausgebaut, sodass ein weiterer ungefährdeter Start-Ziel-Sieg eingefahren wurde. Jonas Gottschalk und Fritz Hoffmann wurden mit jeweils 14 Zählern Topscorer. Am Mittwochabend wartet mit den Telekom Baskets der stärkste Gegner aus der Aufstiegsrunde. Im Hinspiel setzten sich die RheinStars mit 82:58 durch, doch der Spielverlauf war enger als das Ergebnis aussagt. Nur mit einer konzentrierten Leistung kann auch die letzte Hürde gemeistert werden, dabei zählt die Mannschaft auf die Unterstützung der gesamten RheinStars-Familie: Kommt in die Halle und feiert mit uns den Aufstieg!

U12-1 Saisonende nach großem Kampf in der Zwischenrunde

Die U12-1 der RheinStars reiste am Sonntag (08.05.22) als Außenseiter zur U12-Zwischenrunde ins Bonner Ausbildungszentrum. Die bisherige Saison war vor allem durch Verletzungen und Corona-Pausen gezeichnet – Head Coach Jan Hilgers konnte nahezu in keinem Spiel auf die volle Stärke seines Kaders zurückgreifen. Trotzdem qualifizierte sich seine Mannschaft als Gruppendritter noch für die Zwischenrunde, wo mit den Telekom Baskets Bonn und Bayer Giants Leverkusen nun allerdings zwei Schwergewichte warteten. Während die Bonner in der Vorrunde nur zwei Partien verloren, rückte Leverkusen mit nur einer Niederlage aus 8 Vorrunden Spielen an.

Passend zur Saison konnten zwei Spieler nur angeschlagen mitkommen, ein weiterer musste ganz zuhause bleiben. Im ersten Spiel des Tages trafen die Kölner auf Ausrichter Bonn. Die erste Halbzeit verlief gut: Nachdem der Start etwas verschlafen wurde, verkürzte man den Rückstand, sodass die Jungs bis zur Pause wieder in Schlagdistanz lagen. In der zweiten Hälfte fehlte hinten heraus die Kraft, um mit dem stark besetzten Bonner Kader mitzuhalten. Am Ende setzten sich die Gastgeber mit 113:85 durch.

Die Kinder konnten nur kurz durchatmen, denn zweienhalb Stunden nach dem Tipoff gegen Bonn war bereits die zweite Partie des Tages angesetzt. Die Müdigkeit war jedoch zu Beginn wie verflogen, stattdessen zauberte die gesamte Mannschaft eine herausragende erste Halbzeit aufs Parkett. Head Coach Jan Hilgers sprach später von der „besten ersten Halbzeit der ganzen Saison“. Die RheinStars konnten die Führung in der ersten Hälfte immer wieder halten, zum Ende hin machten die frischeren Beine der Leverkusener aber den Unterschied. Der Favorit drehte die Partie im Schlussviertel, gewann mit 94:73 und zog wenig später durch einen 88:79-Erfolg über die Telekom Baskets auch in das Top Four ein.

“Alles in allem, können wir nach so einer verkorksen Saison, die vor allem durch dauerhafte Verletzungen und Corona-Erkrankungen geprägt war mit gehobenen Köpfen in die Sommerpause gehen. Wir wissen das wir im Rahmen des uns möglichen alles gegeben haben!”, so Head Coach Jan Hilgers.

Die RheinStars haben zu jedem Zeitpunkt alles rausgehauen und können sich nach zwei Spitzenleistungen gegen zwei Topteams mit erhobenem Haupt aus der Saison verabschieden.

Saisonrückblick JBBL 21/22

Die JBBL-Saison fand bei super Atmosphäre mit 100 Zuschauern nach einem hart umkämpften zweiten Spiel gegen sehr starke Frankfurter im Playoffachtelfinale ein Ende. Das neuformierte Team von Head Coach Markus Jackson absolvierte eine äußerst erfolgreiche Spielzeit – mit einem sensationellen Playoffsieg als Höhepunkt. In diesem Rückblick lassen wir die vergangenen Monate nochmal Revue passieren:

Nach einem Jahr Pandemie-Pause und einigen Kaderveränderungen nutzte die Mannschaft die Saisonvorbereitung, um sich zu finden und den Rhythmus aufzunehmen. Wie gewohnt startete die JBBL-Spielzeit mit einer Vorrunde, in der gegen jedes Team der Siebenergruppe nur einmal gespielt wird. Die RheinStars schlossen die erste Saisonphase mit vier Siegen und zwei Niederlagen ab, darunter fiel auch ein besonders starker 74:54-Erfolg am letzten Spieltag gegen Bonn, der den zweiten Tabellenrang sowie die Qualifikation für die Hauptrunde bedeutete.

In der Hauptrunde wurde schnell deutlich, dass hier nun andere Kaliber warteten. Mit Frankfurt und Bamberg trafen die Kölner auf zwei Mitfavoriten, die aktuell im Viertelfinale um den Einzug ins TOP FOUR kämpfen. In der Hinrunde wurde oft Lehrgeld bezahlt: Bis auf eine knappe Niederlage in Bonn (69:73) wurden alle Spiele mit zweistelliger Differenz verloren. Zum Rückrundenauftakt kam dank eines 78:60-Heimsieges gegen Heidelberg dann der Befreiungsschlag. Wenig später landete die Jackson-Truppe gegen Leverkusen (73:66) einen Coup, durch den sie tabellarisch an den Heidelbergern vorbeizogen und mit einer besseren Platzierung im Playoff-Baum belohnt wurden.

Zu Beginn der Postseason warteten gleich zwei Gegner: IBAM München und Corona. Während im Hinspiel einige Spieler nicht zur Verfügung standen, fehlte im Rückspiel Cheftrainer Jackson wegen eines positiven Testes. Beide Mannschaften begegneten sich in den 80 Minuten auf Augenhöhe, woraus zwei extrem nervenaufreibende Spiele resultierten. Da die Münchener das Hinspiel mit 78:73 für sich entschieden, musste in der bayrischen Landeshauptstadt ein Erfolg mit mindestens sechs Zählern her. Die Thriller-Serie spitzte sich im Verlauf des Rückspieles weiter zu: Unter der Leitung von Assistant Coach Sebastian Pritz gelang es den Kölnern eine Verlängerung zu forcieren, in der man schließlich den kühleren Kopf behielt und durch einen 93:83-Erfolg die nächste Runde erreichte. Dieser Sieg, gerade unter den belastenden Umständen, war das Sahnehäubchen dieser Spielzeit.

Im Achtelfinale stand mit Frankfurt plötzlich einer der Topanwärter auf den Meistertitel gegenüber. Die RheinStars zeigten in der best-of-three Serie großen Kampfgeist, mussten sich allerdings der enormen Qualität der Hessen mit 2:0 geschlagen geben.

Alleine der Fakt, dass die Mannschaft unter den 16 besten Teams Deutschlands stand, ist ein großer Erfolg. Die JBBL hat der gesamten RheinStars-Familie mit einigen sensationellen Siegen großen Spaß bereitet. Vor allem das Playoff-Rückspiel in München wird vielen noch länger im Kopf bleiben.

Head Coach Markus Jackson: „Nach einem Jahr Corona-Pause war es nicht ganz einfach für die Spieler, sich wieder an das hohe Spiellevel JBBL zu gewöhnen. Die Summer League konnten wir dafür gut nutzen, sie zeigte aber auch klar, wo unsere Schwächen lagen. Auch wenn uns die Turnover-Anfälligkeit die ganze Saison begleitete, so konnten wir uns doch stets verbessern. Die Jungs behielten auch in entscheidenden Spielen wie gegen Bonn am Ende der Vorrunde und gegen Heidelberg und Leverkusen zum Schluss der Hauptrunde kühlen Kopf. So waren die Play-Offs die logische Schlussfolge mit den Höhepunkten im Do-or-Die Spiel in München gegen IBAM sowie einem sehr guten letzten Heimspiel in der 2. Runde gegen die starken Frankfurter. Alles in allem war es eine super Saison für unsere RheinStars JBBL, wir als Coaches sind sehr stolz auf jeden einzelnen Spieler und seine Entwicklung und bedanken uns für die ganze Unterstützung des Vereins, der Eltern und der Fans. Auf eine gute nächste Saison – ein Team… RheinStars!“