Zauberhaftes Nikolausturnier

RheinStars erhalten vom WBV Förderpreis Nachwuchs/Schule zum vierten Mal in Folge!

Resultate der RheinStars Köln Teams

Resultate der RheinStars Köln Teams 13.01-19.01.2020
DatumTeamHeimGastResulat
Dienstag, 14.01.2020Herren-5 BeLRheinStars Köln 5DJK-Köln-Ost65:61
U14-5o KLRheinStars Köln 5BG Köln30:94
U14-6o KLDJK Südwest 2RheinStars Köln635:44
Mittwoch, 15.01.2020Herren-3 LLDJK Köln-NordRheinStars Köln 360:70
U12-3o KLRheinStars Köln 3GSV Porz56:35
Donnerstag,16.01.2020Damen-4 LLRheinStars Köln 4Sieglarer TV34:59
Freitag, 17.01.2020Herren-1 RLHertener LöwenRheinStars Köln71:91
Samstag, 18.01.2020U10-1o OLTSV Bayer 04 LeverkusenRheinStars Köln31:61
U12-2w OLRheinStars Köln 2Hürther BC44:72
U12-2o OLTV NeunkirchenRheinStars Köln 242:83
U12-1w OLRheinStars KölnDragons Rhöndorf71:61
U14-1o RLPaderborn BasketsRheinStars Köln74:69
U16-1w RLRheinStars KölnCitybasket Recklinghausen54:70
U16-2m OLBG Mondorf-SieglarRheinStars Köln 2111:34
U18-2m OLTV NeunkirchenRheinStars Köln 279:53
Damen-2 OLRheinStars Köln 2BG Duisburg West39:63
Herren-4 LLDJK Südwest Köln 3RheinStars Köln 484:53
Herren-2 OLTV NeunkirchenRheinStars Köln 269:80
Sonntag, 19.01.2020U10-2o OLTelekom Baskets BonnRheinStars Köln 2141:16
U12-1o RLRheinStars KölnCitybasket Recklinghausen108:33
U14-1w (Kooperation Hürth)Hürther BCBasket Duisburg59:114
U14-2o OLISD SportvereinRheinStars Köln 232:97
U14-3o KLGSV PorzRheinStars Köln 369:95
U14-2w OLRheinStars Köln 2ISD SportvereinAusgefallen
U16-1m RLSG ART Giants DüsseldorfRheinStars Köln94:63
JBBLRheinStars KölnYoung Gladiators Trier72:87
WNBLTG Neuss Junior TigersRheinStars Ladies Hürth80:73
U18-1m RLBG BonnRheinStars Köln54:81
NBBLRheinStars KölnYoung Gladiators Trier81:58

Facebook

Instagram

Newsletter

NBBL siegt in Derby-Thriller gegen Bonn-Rhöndorf

Nach einer mehrwöchigen Winterpause, wurde der Spielbetrieb am vergangenen Sonntag in der  Nachwuchsbundesliga wieder aufgenommen. Für die RheinStars stand das Rückspiel gegen die Rivalen aus Bonn an, gegen welche man sich in einem spannenden Hinspiel mit drei Punkten geschlagen geben musste. Nach der Heimpleite in der Hinrunde schienen die Playoff- Hoffnungen der Domstädter schon fast gestorben, aber nach einer bisher gelungen Rückrunde, war vor dem Derby noch alles drin.
Ein Sieg war also wie so oft in dieser Saison sehr wichtig, um sich die Hoffnung zu bewahren nicht wieder gegen den Abstieg zu kämpfen.

In den ersten Paar Minuten zeigten sich jedoch beide Teams angesichts der langen Pause etwas überfordert.
Die ersten Angriffe waren chaotisch und beide Mannschaften schienen nicht recht in ihre Systeme zu finden. Erst nach 6 Minuten wurden die Gäste so richtig wach und gingen mit einem überzeugenden 12:0 Lauf, bei dem sie einfache Korbleger generieren konnten, in Führung. Maßgeblich beteiligt an diesem Run war Clemens Mandt, der sich mit zahlreichen Offensiv-Rebounds Abschlüsse erspielte. Durch ein paar Nachlässigkeiten der Kölner schafften es die Hausherren aber, sich nach einem 8 Punkte Rückstand, wieder auf vier Zähler heran zu kämpfen. Zur Erinnerung: Da die RheinStars das Hinspiel mit drei verloren hatten, mussten sie nun mit mindestens vier gewinnen, um sich den direkten Vergleich zu sichern.

Den Sieg klar zu machen gelang im zweiten Viertel jedoch noch nicht. Zwar wurde die Führung in diesem Abschnitt kein einziges Mal abgegeben, aber durch schlechte Closeouts und teilweise fehlende Kommunikation in der Verteidigung war es unmöglich die Bonner über lange Strecken am scoren zu hindern. Vor allem der Bonner Topscorer bereitete der Defense Probleme und erzielte im zweiten Viertel 8 wichtige Punkte.

Dieses wurde aus Sicht der Gäste mit einem Punkt verloren und somit stand es zur Halbzeit 41:38 für Köln. Diese 3 Punkte Führung war für den direkten Vergleich jedoch nicht genug, und um den Sieg in trockene Tücher zu bringen, bedurfte es in der zweiten Halbzeit weiterer Konzentration im Ballvortrag und der Verteidigung, denn mit 13 Turnovern und 52% Feldwurfquote der Gegner, gab es  definitiv noch Luft nach oben.

Und tatsächlich zeigten sich die RheinStars nach der Pause sehr viel wacher als die Hausherren und gingen durch drei Dreier und zwei Korbleger auf einen 13:1 Lauf. Nach einer Auszeit und ein paar klaren Worten schien Bonn sich wieder gefunden zu haben, und mithilfe einiger unnötiger Turnover der Derbyrivalen kämpften sie sich hinter den 10 Punkten ihres Point Guards wieder ins Spiel. Die zwischenzeitliche 15 Punkte Führung für Köln war also komplett zu Nichte gemacht worden und vor dem letzten Abschnitt war dieses spannende Spiel wieder total offen.

Das ganze Spiel über hatte die körperlich überlegene Kölner Mannschaft versucht ihre Gegner Mann zu Mann zu verteidigen. Die individuelle Stärke einiger Gegner und die eigene mangelhafte Helpside hatten den Bonnern jedoch bisher schon 54 Punkte erlaubt, weshalb für die letzten 10 Minuten auf eine Zonenverteidigung umgestellt wurde.

Und diese zeigte sofort Wirkung. Durch eine deutlich bessere Kommunikation, sowie Kampfgeist in der Defense und Entschlossenheit im Angriff, gingen die Gäste, wie auch schon 10 Minuten zuvor, auf einen 9:0 Lauf. Diesmal ließ man sich die Führung jedoch nicht mehr nehmen. Bonn fand kein geeignetes Mittel gegen die Zone und verließ sich einzig und allein auf ihren besten Schützen Lukosius Simonas, welcher 13 seiner 23 Zähler im letzten Abschnitt verbuchte. Diese Taktik nutzte ihnen am Ende aber nichts. Die Domstädter blieben druckvoll im Angriff und ließen nichts mehr anbrennen.

Bei diesem enorm wichtigen Derby ging neben dem Endergebnis und dem direkten Vergleich auch das Rebound und das Assist Duell klar nach Köln. Wie so oft in der laufenden Spielzeit, verkauften sich die RheinStars über weite Strecken unter Wert. Sie waren aber nun auch zum wiederholten Male in der Lage sich in wichtigen Momenten von ihrer besten Seite zu zeigen und gut als Team zusammenzuspielen. Wenn die letzten beiden Spiele der Hauptrunde auch noch gewonnen werden, kann man sogar noch aus eigener Kraft zweiter werden. Nach der Niederlage im Hinspiel hatten viele Gegner das wohl nicht mehr für möglich gehalten…

Coach Platon Papadopoulos zum Sieg: „Ich freue mich sehr für unser Team das nach mehreren Rückschlägen den Kopf nicht hängengelassen hat, an sich glaubt und Charakter zeigt! Wir waren nach den schmerzhaften Niederlagen gegen Heidelberg (-11) und Bonn (-3), in einer sehr schwierigen Ausgangssituation. Wir sind auf Platz 5 in die Rückrunde gestartet und haben mit den Siegen gegen Heidelberg (+12) und Team Bonn/Rhöndorf (+8) nicht nur diese wichtigen Spiele gewonnen, sondern uns auch den jeweiligen direkten Vergleich erkämpft. Somit haben wir uns aktuell auf Platz 3 hochgearbeitet und können mit zwei Siegen gegen Trier und Ulm aus eigener Kraft den 2ten Platz sichern. Es wird keine einfache Aufgabe aber die Entwicklung, der Kampfgeist und der Charakter dieses Teams, gibt mir die Zuversicht dass wir es schaffen können!“

Die letzten zwei Spiele in der Hauptrunde Süd-West wird unser NBBL-Team, in Köln absolvieren:
So. 19.01.2020 15:00Uhr in der Halle 22 der DSHS-Köln:
RheinStars Köln vs. Young Gladiators Trier

So. 02.02.2020 15:00Uhr in der Halle des ASV-Köln:
RheinStars Köln vs. Ratiopharm Ulm

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Statistik zum Spiel gegen das Team Bonn/Rhöndorf hier!

Bericht: Tom Königstein

WNBL – RheinStars Ladies Hürth mit erneuter Niederlage

In der Gruppe Nordwest der WNBL hatten die RheinStars Ladies Hürth die OSC Junior Panthers zu Gast. Im Hinspiel musste man sich 61:51 geschlagen geben. Dies wollte man nun in eigener Heimhalle gerade rücken.

Die Partie begann ausgeglichen mit starken Aktionen auf beiden Seiten. Kein Team konnte sich entscheidend in den Vordergrund spielen. Nach den ersten 10 Minuten stand es 20:21 für die Gäste. Die Coaches Henle und Trefzger versuchten die Konzentration der Mädels hoch zu halten, was sich im weiteren Verlauf als gute Marschroute erwies. Das zweite Viertel war durch gute Verteidigung geprägt, bei der die Köln/Hürtherin das etwas bessere Ende hatten. 13 zu 11 konnte man OSC in die Schranken weisen. Es blieb damit eine spannende Partie. Auch nach der Pause war das Spiel durch rasante Angriffe und beherzte Defense auf beiden Seiten gekennzeichnet. Die RheinStars Ladies Hürth konnten im dritten Viertel besonders durch Katharina Berg, die am Ende mit 18 Punkten beste Werferin auf Seiten der Gastgeberinnen wurde, immer wieder wichtige Akzente setzen, um im Spiel zu bleiben.

Allerdings war die Trefferquote der Gäste zu gut an diesem Tag. Immer wenn man den Rückstand durch eigene gute Aktionen verkürzen konnte, fand OSC eine passende Antwort. Nationalspielerin Frieda Bühner machte insgesamt 22 Punkte und war für die Köln/Hürther Defense oft nicht zu stoppen. Auch Olivia Okparas 19 Rebounds konnten daran nichts ändern. Am Ende versuchte man taktisch noch einmal alles, um den Sieg irgendwie auf RheinStars Ladies Hürth Seite zu bekommen, aber die Junior Panthers lösten alle Aufgaben souverän.

“Wir sind trotz der Niederlage sehr zufrieden mit dem Team, das sich die letzten Spiele immer weiter entwickelt hat. Heute haben wir endlich als Team auch mehr freie Würfe genommen, als dies noch am Saisonanfang der Fall war”, resümierte Coach Henle die Leistung seines Teams nach der Partie.

Damit bleiben die RheinStars Ladies Hürth leider ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz und haben kommendes Wochenende in Neuss ein Schicksalsspiel für die Playdowns. Neuss ist direkter Tabellennachbar und wird wahrscheinlich mit in die Playdown-Gruppe mit den RheinStars Ladies Hürth gehen. Dabei werden die Ergebnisse aus der Hauptrunde mitgenommen. Im direkten Vergleich wäre ein Sieg extrem wichtig, da das Hinspiel 59:62 verloren wurde.

 

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com