Gemeinsame Coach Clinic der RheinStars Köln und des Basketball Kreis Köln. Thema: „trainieren und spielen im Minibereich (U6 – U12)“

Status Sommercamps 2020 der RheinStars Köln

Bitte wähle aus der Tabelle weiter unten ein oder mehrere Camps zur Anmeldung aus. Melde Dich komplett für ein Camp an. Solltest Du mehrere Camps buchen wollen, fülle bitte nachdem Abschicken ein weiteres Formular für das weitere Camp aus.
Ein Rücktritt vom Camp ist bis 7 Tage vor dem gebuchten Camp ohne Angabe von weiteren Gründen möglich. Die bereits gezahlte Campbegühr kann dann erstattet werden. Bei einem Rücktritt danach aus welchen Gründen auch immer, müssen wir 80% der Campgebühr zur Deckung unserer Kosten einbehalten. Bei Abbruch des Camps besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des Restbetrages. Bei groben Verstößen gegen Ordnung und Disziplin kann die Campleitung Teilnehmer ausschließen und nach Hause schicken.
ACHTUNG: Eine Zahlung vor Ort wie in der Vergangenheit, ist leider nicht möglich!

Sommercamps 2020 der RheinStars Köln.
Stand: 17.07.2020 um 20:00Uhr
ZeitraumHalle des DreikönigsgymnsiumsFreie PlätzeHalle des ApostelgymnasiumsFreie Plätze
Camps in der 4tenFerienwoche 20.07.-24.07.2020DKG 09:00-12:15Uhr19APG 09:00-12:15Uhr11
DKG 13:00-16:15Uhr19APG 13:00-16:15Uhr10
U12 Performance Camp in der 6ten Ferienwoche 03.08.-07.08.2020U12 Performance Camp APG 09:00-15:00Uhr10

Facebook

Instagram

Newsletter

RheinStars Girls Hürth erreichen das TOP 4 der Deutschen U16 Meisterschaft

TOP 4 wir kommen

Als westdeutscher Meister in der weiblichen U16-Regionalliga war das Team um die Trainer Daniel Henle und Steffi Lippold am 04./05.05. zur Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft nach Berlin qualifiziert. Allein dies ist schon eine unglaubliche Leistung für die junge Kooperation Köln/Hürth im weiblichen Bereich. Obwohl man einen Kader von 17 Spielerinnen hat, haben sich alle dafür entschlossen, die Fahrt nach Berlin mitzumachen. Bei der Zwischenrunde Nord mussten drei Spiele bestritten werden. Daher war die erste schwierige Aufgabe für das Trainerteam, eine faire und sinnvolle Lösung zu finden, alle Spielerinnen in dem Turnier richtig einzusetzen. Pro Spiel konnten nur 12 Spielerinnen nominiert werden. Neben Köln war der zweitplatzierte aus dem Westen NB Oberhausen dabei. Aus der Norddivision waren TuS Lichterfelde als Ausrichter und der zweitplatzierte ALBA Berlin qualifiziert. Am Freitag reiste man also mit Kleinbussen an und war in einer schönen Pension in Lichterfelde untergebracht. Am Samstag wurde es dann um 17:45 Uhr für unsere Mädels ernst. Nachdem TuS Lichterfelde im ersten Spiel NB Oberhausen 97:32 besiegte, mussten die RheinStars Girls Hürth gegen ALBA Berlin antreten. Die Coaches Henle und Lippold schienen ihr Team optimal eingestellt zu haben. Gleich zu Beginn war die Mannschaft sehr konzentriert auf dem Feld und konnte sich mit 27:11 absetzen. Mit diesem Vorsprung im Gepäck war das Selbstvertrauen da. Olivia Okpara war die dominante Macht unter den Körben und sicherte sich 19 Rebounds. Zusammen mit Danguole Pupkeviciute steuerten beide jeweils 20 Punkte bei. Aber die große Stärke der Mannschaft ist das Teamplay. Das zeigte sich auch darin, dass die komplette Bank immer voll dabei war und die Spielerinnen auf dem Feld lautstark anfeuerten. Am Ende kam man zu einem völlig verdienten 81:58 Sieg und startete damit sehr gut in das Turnier. Am Sonntag stand dann um 9 Uhr morgens das vorentscheidende Spiel gegen NB Oberhausen an, welche man in der regulären Saison zweimal schlagen konnte. Man merkte der Partie nicht nur die frühe Uhrzeit, sondern auch die Nervosität an. Zur Halbzeit stand es 29:28 für Oberhausen, die nach der deutlichen Niederlage gegen TuS Lichterfelde bereits unter Druck standen. In der Pause schworen die Coaches das Team nochmal eindringlich auf die Teamstärken der Mannschaft ein. Deutlich wacher und konzentrierter kam man aus der Kabine und spielte nun wie entfesselt. Mit 29:16 wurde das dritte Viertel gewonnen und der Grundstein für die Endrunde gelegt. Oberhausen war völlig von der Rolle und wurde im Schlussviertel mit 19:8 besiegt. Gleich vier Spielerinnen konnten zweistellig punkten und zeigten einmal mehr, dass die gesamte Mannschaft eine geschlossene Einheit ist. Damit war nach dem Schlusspfiff und dem 76:53 Sieg klar, das bereits für das TOP 4 zur Endrunde qualifiziert war. Zuvor hatte TuS Lichterfelde gegen ALBA Berlin mit 97:39 gewonnen. Der Jubel und die Freude waren kaum zu stoppen, nachdem allen klar war, dass man in zwei Wochen wieder hier sein würde, dann aber zu den vier besten Teams Deutschlands gehört.

ALBA Berlin siegte gegen Oberhausen 70:47.

Das letzte Spiel ging zwar noch um den Turniersieg, aber gegen TuS Lichterfelde, die einfach einen unglaublichen Kader von Top Spielerinnen haben, war es sehr schwierig, zu gewinnen. Zumal beide Teams bereits qualifiziert waren und die beiden Spiele zuvor viel Kraft und Nerven gekostet hatten.

Demzufolge versuchte man soweit wie möglich mitzuhalten, aber TuS Lichterfelde bestimmte das Tempo nach Belieben. Zur Halbzeit lag man mit 26:63 zurück und Coach Henle und Lippold wechselten natürlich munter durch, damit alle Spielerinnen Spielzeit bekommen konnten.

Am Ende hieß es zwar sehr deutlich 111:41 für die Gastgeberinnen, die sich damit den Titel Norddeutscher Meister sichern konnten. Aber Trauer kam natürlich keine auf, denn durch die Teilnahme am 18./19.05 wieder in Lichterfelde werden die RheinStars Girls Hürth dann zusammen mit TuS Lichterfelde und den Siegern aus der Süddeutschen Meisterschaft Eintracht Frankfurt und ChemCats Chemnitz um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U16 spielen. Damit sind die kühnsten Träume dieser Mannschaft bereits übertroffen, die erst seitdem Sommer 2018 existiert.

Ein Riesendank geht vor allem an die Eltern und Helfer, die nicht nur durch die Saison immer mit viel Einsatz und Herzblut geholfen haben, sondern vor allem in der Schlussphase der Saison bei diesen Mammutevents mit Fahrdiensten und Organisation von Unterkunft und allem anderem der Mannschaft und den Coaches den Rücken freigehalten hat. Am 18.05. wird um 15:30 Uhr das erste Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt gespielt. Sollte dies gewonnen werden, wäre man im Finale am Sonntag. Das andere Halbfinale bestreiten TuS Lichterfelde als Ausrichter und ChemCats Chemnitz. Aber allein schon mit den besten vier Teams Deutschlands im TOP 4 zu stehen, ist ein Riesenerfolg.

Die Vereine RheinStars Köln und Hürther BC drücken den Mädels und den Coaches alle Daumen und wünschen ein tolles Top 4.

RheinStars Girls Hürth

JBBL Doppelspieltag! Endlich geht es wieder los..

Die gute Nachricht gleich vorweg: Endlich hat der Spielbetrieb für unsere JBBL wieder begonnen. Nach vorzeitigem Saisonende der vorherigen Spielzeit, zeitweisem Trainingsausfall aufgrund von Sportverbot und Einschränkungen noch bis in die unmittelbare Saisonvorbereitung hinein, alles durch COVID-19 bedingt, wird nun endlich wieder gespielt. Nachdem das Spiel am ersten Saisonspieltag ebenfalls wg. Corona noch ausfallen musste und später nachgeholt wird, ging es am zweiten Saisonwochenende gleich mit einem Doppelspieltag weiter.

Somit reisten unsere Jungs am Samstag, dem 17. Oktober, zum Auswärtsspiel nach Mainz. Leider gab es bereits kurz vor Spielbeginn den ersten Verletzten der Saison zu beklagen, da sich Kaan Turhan beim Aufwärmen verletzte. Gute Besserung und komm bald zurück!

Das Team des ASC Theresianum ließ sich von diesem Schreckmoment nicht beirren, legte von Beginn an los wie die Feuerwehr und konnte das erste Viertel mit 28:15 für sich entscheiden. Leider fand sich unser Team auch im zweiten Viertel noch nicht so zurecht, wie von Trainer Markus Röwenstrunk erwartet. Der Halbzeitstand von 49:28 zeugt zwar von vielen Punkten, vor allem von Mainzer Seite, aber ebenso von dringendem Handlungsbedarf in der Defense der Kölner. Unmittelbar nach der Halbzeit zeigte die Ansprache des Coaches offensichtlich Wirkung. So konnte das dritte Viertel sogar 19:18 für unser Team entschieden werden. Nach einem ebenfalls nahezu ausgeglichenem letzten Viertel siegten die Mainzer Gastgeber deutlich mit 86:65. Damit war dann der erste, leider im Ergebnis schmerzhafte, Reality-Check der neu zusammengestellten JBBL-Mannschaft der RheinStars absolviert. Insbesondere die Spieler, die in ihre erste JBBL-Saison gegangen sind, haben nun gesehen, dass in dieser Liga in athletischer Hinsicht und bezogen auf das Spieltempo ein anderer Wind weht, als in den gewohnten WBV-Ligen. Ausboxen und Rebounding, schnellere Transition in beide Richtungen und die Reduktion von Turnovern sind sicherlich Themen in den nächsten Trainingseinheiten. Doch bevor wieder trainiert werden kann, steht zunächst einmal das zweite Spiel an diesem Wochenende an.

 

In Mainz spielten für die RheinStars Köln: Max Kokott (9 Punkte), Noah Schirin-Sokhan, Alex Wu (3), Kaan Turhan, Ole Wahlbrink (10), Valon Krasniqi (13), Christian Kamdom (13), Leonard Menne, Bonel Mpaka (5), Baran Turhan (2), Kaleb Okpara (2), Daniel Azami (8)

Coaches: Markus Röwenstrunk (HC), Sebastian Pritz (AC)

 

Am 18. Oktober, dem Sonntag gleich nach dem Auswärtsspiel in Mainz, folgte dann auch schon das erste Heimspiel. Die Nachbarn vom Team Bonn/Rhöndorf reisten an und deren Spieler waren den meisten unserer Akteure bereits aus Aufeinandertreffen in jüngeren Altersklassen bekannt. Unseren Jungs war von Beginn an der Wille anzumerken, sich zum Vortag zu steigern. Mit hoher Intensität gingen sie ins Spiel, doch wollte der Ball nicht den Weg in den gegnerischen Korb finden. So stand es bereits nach knapp vier Minuten 9:1 zugunsten der Spieler aus der ehemaligen Bundeshauptstadt. Diese fanden auch in der Folgezeit immer wieder Lücken in der Kölner Defense und konnten insbesondere über gute Fastbreaks das erste Viertel mit 32:12 für sich entscheiden. Dies setzte sich leider im zweiten Viertel fort, wenn es auch besser gelang den Bonner Angriffswirbel ein wenig zu hemmen. Unsere Jungs versuchten als Team offensiv mehr zu kreieren, allerdings war der gegnerische Korb immer noch nicht unser Freund, denn allzu viele Bälle sprangen, nach an sich gelungenen Aktionen, wieder heraus. Das Team Bonn/Rhöndorf ging verdient mit einem 52:28 Vorsprung in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit, beide Coaches nutzten die Gelegenheit viel zu wechseln, entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe, was sicherlich auch die Viertelergebnisse von 23:21 und 23:22 für TBR zum Ausdruck bringen. Zusammenfassend muss man konstatieren, dass die 71:98 Niederlage gegen ein gut aufgelegtes Team Bonn/Rhöndorf, auch in dieser Höhe, in Ordnung geht. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass Daniel Azami mit 13 Punkten und  11 Rebounds ein Double-Double gelang.  In den nächsten Spielen wird die Chancenverwertung sicherlich besser werden und die kommende Trainingswoche gibt Coaches und Team Gelegenheit, an den bereits nach dem ersten Spiel ausgemachten Stellschrauben zu drehen.

 

Gegen das Team Bonn/Rhöndorf spielten für die RheinStars Köln: Max Kokott (4), Noah Schirin-Sokhan (2), Alex Wu, Davi Remagen (8), Ole Wahlbrink (11), Valon Krasniqi (8), Christian Kamdom (14), Leonard Menne, Bonel Mpaka (8), Baran Turhan (2), Nicolas Pritz (1), Daniel Azami (13)

Coaches: Markus Röwenstrunk (HC), Sebastian Pritz (AC)

WNBL – RheinStars Ladies Hürth siegen zum Saisonauftakt

Im spannenden ersten Spiel der neuen WNBL-Saison gewannen die RheinStars Ladies Hürth daheim gegen das Team von evo New Basket Oberhausen. Das Spiel fand zwar ohne Zuschauer in der Halle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Leverkusen statt, wurde aber über Facebook und Youtube per Stream ca 320 Zuschauern so zugänglich gemacht.

 

Während die Gäste eine schwächeren Start hatten, kamen die RLH-Spielerinnen gut ins Spiel. Unter anderem mit Halbdistanzwürfen von Nelly Katirtzis konnten sie trotz dreier versenkter Dreipunktewürfe von Jarla Müller/Oberhausen (insgesamt 32 Punkte), einen Vorsprung von fünf Punkten herausspielen.

 

Im zweiten Viertel trafen die Spielerinnen aus Oberhausen dann so gut wie alles. Mit mehreren Fast-Breaks nach Fehlpässen und insgesamt sechs Dreiern konnten sie bis zur Halbzeit auf 54:37 davonziehen. Die Hausherrinnen konnten dem nichts entgegensetzen und nur Olivia Okpara verhinderte mit neun Punkten (insgesamt 27), dass die RLH den Anschluss nicht völlig verloren.

 

Nach der Halbzeit kamen die RheinStars Ladies Hürth mit neuem Schwung und lautstarker Unterstützung von der Bank zurück. Nach einem Vierpunkte-Spiel von Oberhausens Jarla Müller in der ersten Minute konnten erst Danguole Pupkeviciute mit einem Fast-Break und dann Sina Römer mit einem Dreier nach einem Steal die Gäste zunächst bremsen. Mit einer härteren Verteidigung verhinderten sie weitere Dreier und auch unter den Körben lief es jetzt für Oberhausen schlechter, so dass am Ende des dritten Viertels der Vorsprung von Oberhausen auf elf Punkte geschrumpft war.

 

Im vierten Viertel starteten die RheinStars Ladies Hürth wieder gut mit einem versenkten Dreipunktewurf von Nina Willms. während bei den Gästen kaum noch etwas glückte. Den Ausgleich von Olivia Okpara mit Steal und Fast-Break zum 66:66 beantwortete Oberhausen zwar noch mit einem Dreier (wieder Jarla Müller), danach konnten sie der RLH-Verteidigung jedoch nichts mehr entgegensetzen und erzielten im letzten Viertel nur noch fünf Punkte bis zum Endstand 78:71.

 

Bei beiden Mannschaften lief im ersten Saisonspiel noch nicht alles rund; kaum ein System wurde ausgespielt und in der Verteidigung gab es noch Missverständnisse. Das RLH-Coach-Duo Martin Trefzger und Daniel Henle ist mit dem Auftakt zufrieden. „Zur Pause sah es so aus, als würden wir in alte Muster der letzten Saison verfallen. Völlig verunsichert und ein Gegner, der scheinbar alles trifft. Dann nach der Pause hat das Team Charakter gezeigt und das Spiel komplett gedreht. Vom 17 Punkte Rückstand zur Pause zum Sieg mit 7 Punkten Vorsprung ist eine enorm starke Leistung. Nach so einem Anfang im Schlussviertel nur 5 Punkte zuzulassen, ist sensationell“, zeigte sich Coach Daniel “H” Henle stolz über die Performance seines Teams.

Damit ist der Saisonauftakt mit einem Sieg geglückt. Am kommenden Sonntag reisen die RheinStars Ladies Hürth dann nach Bochum zu den BasketGirls Ruhr. Das Spiel findet um 12 Uhr in der Rundsporthalle am Stadionring in Bochum statt.

 

 

 

Die heutigen Spiele unserer JBBL und NBBL Teams fallen aus

Die heutigen Spiele unserer JBBL und NBBL Teams fallen aufgrund der hohen Corona Zahlen aus.
Wann diese nachgeholt werden, ist noch nicht absehbar.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com